Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten

Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai

Hyundai hat einen Lauf. Der koreanische Autobauer hat sich zum erfolgreichsten Importeur aus Asien auf dem deutschen Markt etabliert, die Konkurrenten aus Japan deutlich distanziert. Die aktuellen Pkw-Modelle sind durchschnittlich erst seit 1,5 Jahren auf dem Markt.

 Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
 Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
 Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
 Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
 Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
 Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
 Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
 Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
 Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai
 Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai

Hyundai H350: Ordentlich was auf dem Kasten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Hyundai14

Hyundai verfügt über die jüngste Modell-Flotte

Nun hat der Hersteller eine weitere Nische ins Visier genommen. Bei den leichten Nutzfahrzeugen bis 3,5 Tonnen, will der Hersteller nun mit dem H350 mitmischen. Eine Transporter-Familie, die speziell für den europäischen Markt konzipiert ist. Sie umfasst die Varianten Kastenwagen und Fahrgestell in zwei Radständen und zwei Dieselmotoren mit 110 kW / 150 PS und 125 kW / 170 PS. Für 2016 ist zudem eine Busversion mit 14 Sitzplätzen geplant.

Der Markt für leichte Nutzfahrzeuge folgt grundsätzlich anderen Mechanismen als der für PKW. Laut Kraftfahrtbundesamt lagen die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge in den vergangenen Jahren konstant bei rund 220 000 Einheiten. Dagegen kamen 2014 rund 3,04 Millionen neue PKW auf den Markt. Während bei Pkw neue Modelle in den meisten Fällen für frische Kaufanreize sorgen, sind Transporter als gewerbliche Nutzfahrzeuge meist in Leasingverträge eingebunden, die den Takt der Neuzulassungen bestimmen.

Der neue Hyundai H350

Er tritt gegen etablierte Schwergewichte aus heimischer Produktion an. An erster Stelle stehen die Baureihen Sprinter von Mercedes und Crafter von Volkswagen. Dementsprechend wachsen die Bäume für Hyundai nicht in den Himmel. 5000 Einheiten sollen europaweit in diesem Jahr verkauft werden, peilt Hyundai-Europachef Thomas A. Schmid das Ziel für 2015 an. Mit einem mittelfristigen Marktanteil von 2,5 Prozent würden sich die Koreaner vorerst zufrieden geben.

Seine Premiere feierte der H350 auf der Nutzfahrzeuge-IAA im vergangenen Jahr. Speziell für den europäischen Markt entwickelt, entsteht der Transporter beim türkischen Kooperationspartner Karsan in Bursa vom Band. Mit 2,8 Millionen Einwohner im Nordwesten, die viertgrößte Stadt der Türkei. Karsan ist auf leichte Nutzfahrzeuge spezialisiert und fertigt neben eigenen Fahrzeugen Varianten des Citroen Berlingo oder der Fiat-Modelle Ducato und Doblo. Die Kapazität für den H350 ist vorerst auf 35 000 Einheiten pro Jahr konzipiert.

Der neue H350 tritt in der Klasse für leichte Nutzfahrzeuge mit einer Nutzlast von 1400 Kilo und 2500 Kilo Anhängelast an. Das Fahrzeug ist 6,2 Meter lang, 2,04 Meter breit und 2,69 Meter hoch. Die für den Interessenten wirklich relevanten Maße bietet der Laderaum, wo es auf jeden Millimeter ankommt. Hier stehen 3780 Millimeter Länge, 1795 Millimeter Breite und 1955 Millimeter Höhe zur Verfügung. Entscheidend ist, dass der H350 fünf komplette Europaletten aufnehmen kann, deren nach DIN genormte Grundfläche 0,96 Quadratmeter beträgt. Insgesamt liegt das Ladevolumen bei 12,9 Kubikmeter.

Der Zugang zum Laderaum erfolgt über eine seitliche Schiebetüre und die geteilte Hecktür. Dabei haben die Entwickler Sorge getragen, dass der Öffnungswinkel der Türen mit 180, beziehungsweise 270 Grad so groß geraten ist, damit die Beladung bequem per Gabelstapler erfolgen kann.

Das sogenannte „Fahrgestell“ besteht aus der Kabine und dem eigentlichen Fahrgestell. Diese Version bietet die Grundlage für die unterschiedlichsten Aufbauten durch Spezialisten. Von der Ladepritsche bis zum Kühlfahrzeug oder komplett ausgerüsteten Werkstattwagen.

Motorisierung

Bei der Motorisierung des H350 geht Hyundai sozusagen in die Vollen. Die beiden Vierzylinder-Diesel mit 2,5 Liter Hubraum leisten 110 kW /150 PS, beziehungsweise 125 kW / 170 PS. Zum Vergleich: Volkswagen spannt den Leistungsbogen beim Crafter von 80 kW / 109 PS bis 120 kW / 163 PS. Die durchzugsstarken Euro-5-Selbstzünder halten den H350 entsprechend flott auf Trab. Die Höchstgeschwindigkeiten liegen bei 156, beziehungsweise 170 km/h.

Der Arbeitsplatz des Fahrers ist hell, geräumig. Die Kabine ist laut Hersteller, die größte innerhalb der Klasse. Die großen Fensterflächen und riesigen Seitenspiegel nehmen auch dem Transporter-Novizen die Scheu vor den Ausmaßen im Stadtverkehr. Der Fahrersitz bietet mit seiner Polsterung und den Einstellmöglichkeiten einen Komfort, der es auch mit mancher Mittelklasselimousine aufnehmen kann. Von der Übersichtlichkeit der Armaturen und Bedienelemente könnte sich ebenfalls so mancher Pkw etwas abgucken. Auch vom Stauraum für Kleinkram. Der findet sich in Fächern unter den Vordersitzen ebenso wie in einem Regal am Dachhimmel oder im auf Wunsch gekühlten Handschuhfach.

Sicherheit für Passagiere und Ladung ist ein wichtiger Aspekt beim H350. 14 Verzurrösen, helfen, die Ladung im Zaum zu halten. Eine solide Zwischenwand aus Stahl trennt die Fahrzeugkabine vom Laderaum. Airbags für Fahrer und Beifahrer zählen ebenso zur Grundausstattung wie ABS, das elektronische Stabilisierungsprogramm VCD mit Überschlagschutz, ein Spurhaltewarnsystem und eine Berganfahrhilfe.

Für die Fahrgestell–Variante verlangt Hyundai mindestens 28 440 Euro (netto). Die Preisliste für den Kastenwagen mit 110 kW / 150 PS startet bei 30 980 Euro (netto). In einer Fahrzeugklasse, wo es in Punkto Wirtschaftlichkeit auf jeden Cent ankommt ist nicht nur das Preisargument des H350 schlagkräftig. Mit drei Jahren Garantie ohne Kilometerbegrenzung treibt der Neuling aus Korea seine etablierte Konkurrenz ebenso deutlich vor sich her.

sph/ampnet/tl

Technische Daten Hyundai H350 Kastenwagen

Länge, Breite, Höhe (in m): 6,2, 2,04, 2,69
Radstände (m): 3,44/3,67
Innenmaße (Länge, Breite, Höhe in mm): 3780, 1795, 1955
Motor: Reihenvierzylinder-Diesel
Hubraum: 2497 ccm
Leistung: 110 kW / 150 PS, bzw. 125 kW / 170 PS bei 3600 U/min
Max. Drehmoment: 374/422 Nm ab 1350/1500 U/min
Kraftübertragung: Sechsgang-Schaltgetriebe
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: k. A
Höchstgeschwindigkeit: 156/170 km/h.
Durchschnittsverbrauch auf 100 km: Diesel, 8,1 / 8,7 l
CO2-Emissionen: 212/229 g/km
Euro 5
Zuladung: 1400 kg
Anhängelast: 2500 kg
Tankvolumen: 75 Liter
Preis: 30.900 Euro

Weitere Meldungen