Neuer Seat Ibiza soll Trendsetter werden

Seat Ibiza. Fotos: spothits/ampnet/Seat
Seat Ibiza. Fotos: spothits/ampnet/Seat

Der Ibiza, seit 1984 auf dem Markt, ist die am längsten bestehende Baureihe bei Seat. Bis heute wurde der Kleinwagen aus Spanien mehr als 5,4 Millionen Mal verkauft – davon über 600 000 Einheiten in Deutschland. Mit der fünften Generation bekommt das Erfolgsmodell nun umfangreiche Neuerungen – und soll in einigen Punkten Trendsetter seines Segments sein. Auch eine konzerninterne Pionierstellung hat er bereits für sich reserviert: Er ist im Markenverbund des Volkswagen-Konzerns der erste Vertreter seiner Klasse der auf dem modularen Querbaukasten (MQB) basiert.

Scharfe Linienführung, gedrungene Karosserie und ein dynamischer Touch: Der neue Ibiza trägt die seit 2012 von Chefdesigner Alejandro Mesonero entwickelten typischen Insignien der spanischen Marke: „klare Kante“, dreieckige LED-Sprache der Scheinwerfer und X-förmige Formführungen im Exterieur. Im Innenraum wurden beim Ibiza dieselben Designveränderungen vorgenommen wie beim Leon und beim Ateca. Beim Neuling allerdings mit einer neuen Vision: Mehr Spannung, mehr technische und noch präzisere Linien sowie leichtere Proportionen dominieren mit neuen, hochwertigeren Materialien. Zudem legten Mesonero und sein Team viel Wert auf ein gesteigertes Raumgefühl und Lifestyle, wie die LED-basierte Innenraumbeleuchtung die in Weiß oder Rot bestellt werden kann.

Beim Infotainment setzt Seat auf modernste Technologie an Bord – analog zu den Modellen oberhalb des Segments. Dazu zählen unter anderem der 8-Zoll-Bildschirm und das Full-Link-Konnektivitätssystem. Dabei handelt es sich um den neuesten Standard der Vernetzung zwischen Smartphone und Infotainment-Komponenten im Auto. Neu ist auch der Air-Care-Filter, der im Innenraum für saubere Belüftung sorgt.

Der MQB eröffnete den Ingenieuren in Barcelona viele neue Möglichkeiten. So wurde der Radstand des Ibiza um 95 Millimeter verlängert. „Länge läuft“, heißt es im technischen Sprachgebrauch. Ein größerer Radstand sorgt zudem für mehr Komfort im Innenraum, da die Designer mehr Raum für ihre Ideen zur Verfügung steht. Ein Ergebnis davon ist die um 3,5 Zentimeter gewachsene Beinfreiheit im Fonds. Die Kopffreiheit wurde um bis zu 2,4 Zentimeter gesteigert, und die Sitze wuchsen um 42 Millimeter in der Breite. Kombiniert mit einer um 30 Prozent gewachsenen Torsionssteifigkeit der selbsttragenden Karosserie soll der neue Spross aus dem Hause Seat im Alltag noch agiler sein und im Fahrkomfort neue Maßstäbe setzen. Das Kofferraumvolumen des ausschließlich als 5-Türer konzipierten Modells liegt jetzt bei 355 Litern – ein Plus von 65 Litern gegenüber dem Vorgänger.

Weitere Meldungen