Genf 2017: BMW 5er Touring kommt im Juni

BMW 5er Touring. Foto: spothits/ampnet/BMW
BMW 5er Touring. Foto: spothits/ampnet/BMW

BMW feiert auf dem Genfer Automobilsalon (7.–19.3.2017) die Premiere der neuen 5er Touring. Zum Verkaufsstart im Juni stehen vier Motoren zur Auswahl, der Allradantrieb xDrive kommt von Beginn an in zwei Modellen zum Einsatz. Weitere Varianten, sowohl mit klassischem Hinterrad- als auch mit Allradantrieb, folgen im Laufe des Jahres. Eine Hinterachs-Luftfederung mit automatischer Niveauregulierung gehört zur Serienausstattung. Optional werden die Dynamische Dämpfer Control, das System Adaptive Drive mit aktiver Wankstabilisierung, die nun auch in Verbindung mit xDrive verfügbare Integral-Aktivlenkung und das M-Sportfahrwerk einschließlich Fahrzeugtieferlegung um 10 Millimeter angeboten.

Die serienmäßigen LED-Scheinwerfer reichen wie bei der Limousine bis an die weit nach vorn ragende BMW-Niere heran. In der Seitenansicht wird die eigenständige Fahrzeuggeometrie mit harmonischen Proportionen kombiniert. Zur sportiven Ausstrahlung des neuen BMW 5er Touring trägt auch die lange Dachlinie bei, die in stark geneigte D-Säulen mündet. Die Heckscheibe wird von einem Dachspoiler mit integrierter Zusatzbremsleuchte und seitlichen Luftleitelementen eingefasst. Im unteren Bereich betonen ausgeprägte horizontale Linien und die weit in die Seitenbereiche ragenden L-förmigen Heckleuchten die Breite der Karosserie.

Die im Vergleich zum Vorgängermodell weniger hoch aufragende Instrumententafel kommt dem großzügigen Raumgefühl zugute. Das Control Display ist jetzt als freistehender Flatscreen ausgeführt. Auf allen Sitzplätzen steht spürbar mehr Kopf-, Schulter- und Beinfreiheit zur Verfügung. Eine optimierte Lehnenkontur, die längere Sitzfläche und ein Plus an Kniefreiheit steigern den Reisekomfort im Fond. Der Akustikkomfort wird durch optimierte Schallisolierung an der Windschutzscheibe, am Dachhimmel und im Bereich des Gepäckraums gesteigert und liegt laut BMW auf Limousinen-Niveau. Die erweiterte Innenraumbreite soll bis zu drei Kindersitze im Fond erlauben.

Das Gepäckraumvolumen wurde auf 570 bis 1700 Liter, die Zuladung je nach Modellvariante um bis zu 120 Kilogramm auf 720 bis 730 kg erhöht. Zur Funktionalität tragen die im Verhältnis 40:20:40 teilbare Fondsitzlehne, die per Tastendruck vom Kofferraum aus aktivierbare elektrische Lehnenfernentriegelung, das separat zu öffnende Heckfenster und die automatische Heckklappenbetätigung, die optional auch das berührungslose Öffnen und Schließen ermöglicht bei. Die Laderaumabdeckung und das Gepäcktrennnetz sind in separaten Kassetten untergebracht, die sich in passenden Aussparungen unterhalb des Gepäckraumbodens verstauen lassen.

Weitere Meldungen