Vorstellung BMW M760 Li xDrive: Willkommen im Klub 300

BMW M760 Li xDrive. Fotos: spothits/ampnet/BMW
BMW M760 Li xDrive. Fotos: spothits/ampnet/BMW

Da wollen sie uns so gern beweisen, dass auch ein mindestens 2,3 Tonnen schweres, 5,25 Meter langes Auto sich beim Fahren so richtig leichtfüßig anfühlen kann – und dann das: Schnee in Kalifornien. Die Bergstraßen oberhalb Palm Springs sind gesperrt. Und am Tag zuvor war’s auch nichts mit Albert Hammonds Behauptung, es regne nie in Southern California. So musste das BMW-Flaggschiff mit langem Radstand und M-Zwölfzylinder sein Können in den paar übrig gebliebenen Kurven, auf geraden und auf schneefreien Straßen durch die vom Vortag immer noch triefend nasse kalifornische Wüste beweisen.

Aber es gibt immer einen Plan B. Im Fall Palm Springs und BMW M760 Li xDrive war das eine neue Driving Academy, BMWs frisch eröffnete, dritte US-„Fahrschule“ für beiderseits gehobene Ansprüche. Der eng abgesteckte Kurs am Rande der Promi-Stadt wirkt viel zu klein für das große un d schwere Auto, die Kurven viel zu eng für ein Fahrzeug mit zehn Quadratmetern Grundfläche.

Groß war das Erstaunen nach den ersten engen Kurven: müheloses, spontanes Einlenken, kein Wanken, weitgehend neutrales Fahrverhalten mit zum Schluss gut beherrschbarem Schieben über die Vorderräder, satte Traktion beim Herausbeschleunigen mit nicht einmal den vollen 800 Newtonmetern Drehmoment und mit allen 449 kW / 610 PS. Die Acht-Gang-Steptronic bekommt zwischen den schnell aufeinander folgenden Kurven wenig zu tun und Vollgas lässt der kleine Kurs nur zu, als wir die Launch Control ausprobieren. Da können dann auch die M-Sportbremse einmal zeigen, dass auch sie sich von der Masse nicht überrumpeln lässt. Martin Tomczyk, BMW-Werksfahrer und DTM-Champion, ist sich sicher, dieses Kraftpaket könnte auch auf einer richtigen Rennstrecke für Überraschungen sorgen.

Auch wenn BMW erklärt, der M760 biete die beste Fahrdynamik seiner Klasse, so stellt sich doch die Frage: Wer geht schon mit einem 7er-BMW mit langem Radstand auf die Rennstrecke? Selbst angesichts des mächtig starken M-Zwölfzylinders ist das wohl eine rhetorische Frage. Dieser M dient dem Mutterhaus in München als echtes Flaggschiff, als Herausforderung an alle anderen Premiumhersteller und als Topangebot für automobile Gourmets, die den Basispreis von 166 900 Euro als Herausforderung sehen, besonders mit dem Individual-Angebot und der Aufpreisliste der Münchener noch ordentlich oben draufzusatteln.

Weitere Meldungen