24 Hours of Spa 2017: Porsche 911 GT3 R verpasst Podium nur knapp

24 Hours of Spa 2017. Foto: spothits/Michael Kogel
24 Hours of Spa 2017. Foto: spothits/Michael Kogel

Die grandiose Aufholjagd des Porsche 911 GT3 R vom KÜS Team75 Bernhard wäre am Sonntag fast mit einem Podiumsplatz belohnt worden. Beim Langstreckenmarathon in Spa-Francorchamps verpasste der 500 PS starke Elfer mit der Startnummer 117 den Sprung auf das Treppchen nur knapp und belegte in einem starken Teilnehmerfeld mit 63 Fahrzeugen von elf Herstellern einen guten vierten Platz.

Verlauf des Rennens

Bis dahin hatten Michael Christensen (Dänemark), Kévin Estre (Frankreich) und Lau- rens Vanthoor (Belgien) einen fast aussichtslosen Rückstand auf die Spitze wieder wettgemacht. Nach einer Zeitstrafe war der Porsche 911 GT3 R am Samstag um zweieinhalb Runden zurückgefallen, konnte sich jedoch in der Nacht mit einer perfekten Rennstrategie und schnellen Stints wieder nach vorn arbeiten. Kurzzeitig lag der 911er vom KÜS Team75 Bernhard sogar an der Spitze des Feldes, fiel jedoch nach einer erneuten Strafe wieder zurück und konnte diesen Rückstand nicht mehr aufholen.

Auch die beiden Porsche 911 GT3 R vom Team Herberth Motorsport wurden von Durchfahrtsstrafen und unverschuldeten Unfällen auf der 7,004 Kilometer langen Traditionsstrecke immer wieder ausgebremst. Im Fahrzeug mit der Startnummer 912 waren Porsche Young Professional Mathieu Jaminet (Frankreich), Sven Müller und Ralf Bohn (beide Deutschland) sowie Daniel Allemann (Schweiz) als Zweite in der Pro-Am Wertung ins Rennen gegangen, kamen aber nach vielen und langen Stand- sowie Reparaturzeiten in der Box nicht über den 7. Platz hinaus.

Für das zweite Fahrzeug vom Team Herberth Motorsport kam in der Nacht das Aus. Der Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 911 war über Trümmerteile gefahren und wurde so stark beschädigt, dass er nicht mehr zu reparieren war. Nach 139 Runden war das Rennen für das Fahrerquartett Marc Lieb, Alfred und Robert Re- nauer sowie Jürgen Häring (alle Deutschland) beendet. Das bedeutete Platz 17 in der Pro-Am Kategorie.

Rennergebnisse Pro-Kategorie

1. Haase/Gounon/Winkelhock (DEU/FRA/DEU), Audi R8 LMS, 546 Runden
2. Soulet/Abril/Soucek (BEL/MCO/ESP), Bentley Continental GT3, 546
3. Mortara/Meadows/Marciello (CHE/GBR/ITA), Mercedes-AMG GT3, 546
4. Estre/Christensen/Vanthoor (FRA/DNK/BEL), Porsche 911 GT3 R, 546
5. de Phillippi/Mies/Vervisch (USA/DEU/BEL), Audi R8 LMS, 546

Rennergebnisse Pro-Am-Kategorie

1. Morley/Toril/Kirchhöfer/Götz (GBR/ESP/DEU/DEU), Mercedes-AMG GT3, 540 Runden
2. Al Harthy/Yoluc/Adam/Hankey (OMA/GBR/GBR/GBR), Aston Martin V12 GT3, 539
3. Demerdjian/Minassian/Rizzo/Vilander (LIB/GBR/HKG/FIN), Ferrari 488 GT3, 538
7. Allemann/Bohn/Müller/Jaminet (CHE/DEU/DEU/FRA), Porsche 911 GT3 R, 517
17. Häring/Renauer/Renauer/Lieb (DEU/DEU/DEU/DEU), Porsche 911 GT3 R, 139

sph/koe

Weitere Meldungen