NOx-Reduzierung: Saubere Diesel für kleines Geld

Der Nachrüstsatz enthält zwei 4,2-Liter-Kartuschen mit festem Ammoniak. Dies entspricht 16 Litern AdBlue. Die Reichweite beträgt etwa 15.000 km, bevor die Kartuschen getauscht werden müssen. Der Wechsel der Kartuschen dauert wenige Minuten und kann bei der Inspektion des Fahrzeugs durchgeführt werden. Foto: spothits/Amminex Emissions Technology
Der Nachrüstsatz enthält zwei 4,2-Liter-Kartuschen mit festem Ammoniak. Dies entspricht 16 Litern AdBlue. Die Reichweite beträgt etwa 15.000 km, bevor die Kartuschen getauscht werden müssen. Der Wechsel der Kartuschen dauert wenige Minuten und kann bei der Inspektion des Fahrzeugs durchgeführt werden. Foto: spothits/Amminex Emissions Technology

Während die gesamte NOx-betroffene Autoindustrie – und insbesondere die Diesel-Trickser ihre immensen Nachrüstkosten-Millionen bejammern und die Politik und insbesondere so gut wie alle Spitzenpolitiker bereits wieder die Hersteller der Abgas­wer­­te ­geschönten Diesel-Pkw in Schutz und Förderung nehmen wollen, tun sich ein, zwei Zulieferer der Auto-Industrie mit klugen und teils einfachen Systemen zur NOx-Reduktion in erheblichem Umfang hervor.

Twintec BNOx System

Twintec bereitet ein einbaufertiges Abgas-Reinigungssystem zur Nachrüstung für Pkw zum günstigen Preis von 1.500 Euro an, kann aber den Verkaufsstart noch nicht nennen, da die gesetzlichen Vorgaben und die abschließenden Prüfungen des KBA noch nicht vorliegen. TwinTec nutzt die aus dem Serienbau für Dieselmotoren bekannte Technik der Einspritzung wässriger Ammoniaklösungen.

Amminex NOx-Reduzierungspaket

Faurecias kleine dänische Tochter Amminex, die bereits Nutzfahrzeuge in Skandinavien und Großbritannien nachrüstet und mit ihrem Feststoff-System technologisch-chemisches Neuland betritt, arbeitet mit hohem Zeitdruck an der Realisierung ihrer Technik für Pkw für Euronormen bis runter zu Euro 4. Beide Entwicklungs-Startups arbeiten mit Ammoniak-Systemen, wie sie auch bei AdBlue eingesetzt werden, jedoch ohne Verniedlichungsversuche à la „man braucht ja kaum AdBlue“, was ja bereits wieder der Branche einen weiteren Stempel der Kungele auf die Stirn drückt…

Das Amminex-System funktioniert – wie die inzwischen vielfach von mehreren Herstellern angebotenen und im Lkw auf Gesetzesbasis seit 2014 serienmäßig vorgeschrieben ebenfalls mit Ammoniak. Amminex allerdings verwendet für das Nachrüstsystem – egal, ob für nicht ausgerüstete Nutzfahrzeuge oder Diesel-Pkws – zur Transportvolumen-Reduzierung runtergekühltes Ammoniak, das vorgewärmt der Dieseleinspritzung beigemischt wird und damit den chemischen Prozess der Bildung der durch die Verbrennung entstehenden NOx-Moleküle mit Ammoniak zur Umwandlung in umweltfreundlichen Stickstoff und Wasser vollzieht.  Hierzu hat Faurecia vor zwei Jahren eine Technologie zur Reduktion von Stickoxiden (NOx) vorgestellt und nennt das Ammonia Storage and Delivery System (ASDS™).

Vorteile des Systems

Damit die NOx-Umwandlungseffi­zienz bei niedriger Temperatur besser als bei flüssigem Urea AdBlue® von statten geht, wird bei ASDS™ in Salz gespeichertes, festes Ammoniak namens AdAmmine verwendet, das in Gas umgewandelt wird, sobald der Motor startet. In der Abgasleitung wandelt das nun gasförmige Ammoniak NOx wie Adblue um. Nach dem Start des Motors und bei niedrigen Abgastemperaturen, was typische Stadtfahrbedingungen sind, werden Emissionen so vermieden.

Langzeittests bestätigen Wirksamkeit

Das System wurde über 30 Millionen Kilometer unter realen Fahrbedingungen bei Bussen getestet und eliminiert bis zu 99 Prozent der NOx-Schadstoffe aus Dieselmotor-Abgasen. Im Test wurden damit 360 Tonnen NOx eingespart.

Zulassung steht noch aus

Das Faurecia-Amminex-System ist nach Angaben der Geschäftsführerin Annika Isaksson, Chief Executive Officer of Amminex Emissions Technology, serienproduktionsreif; es fehle noch die europäische Zulassung und vor allem die KBA-Typprüfung und -Zulassung für den nachträglichen Einbau. Damit wird noch 2018, spätestens im Frühjahr gerechnet. Anmerkung: Falls die deutsche Automobillobby nicht querschießt und versucht, die Zulassung zu verhindern oder zu verzögern.

spothits/Heiner Klempp

Weitere Meldungen