BMW C evolution: Neuer Elektroroller ist sauber, schnell und teuer

BMW C evolution: Neuer Elektroroller ist sauber, schnell und teuer. © spothits/BMW
BMW C evolution: Neuer Elektroroller ist sauber, schnell und teuer. © spothits/BMW

BMW-Motorrad hat den Elektroroller C evolution vorgestellt. Der Scooter leistet unter Volllast bis zu 47,5 PS/35 kW und beschleunigt auf maximal 120 Kilometer pro Stunde. Damit erreicht der Elektroroller BMW C evolution Fahrleistungen, die denen der mit Verbrennungsmotor befeuerten Großroller BMW C 600 Sport oder BMW C 650 Touring entsprechen. Dabei soll der C evolution eine Reichweite von 100 Kilometern bieten und in vier Stunden an jeder normalen Haushaltssteckdose aufladbar sein. BMW liefert den im Berliner Werk gefertigten Elektroroller C evolution für stattliche 15.000 Euro seit Mai 2014 an seine Kunden.

[flagallery gid=33]

Antrieb

Der Antriebsstrang besteht aus einer Triebsatzschwinge mit flüssigkeitsgekühltem Permanent-Synchronmotor, Zahnriemen und Hohlradgetriebe. Die Nennleistung des Systems liegt bei 15 PS/11 kW, unter Volllast sind bis zu 47,5 PS/35 kW abrufbar. Das maximale Drehmoment liegt bei 72 Newtonmetern.

Fahrleistungen

Der BMW C evoltion beschleunigt auf 120 Kilometer pro Stunde – dann wird elektronisch abgeregelt. Für den Sprint von null auf Tempo 100 benötigt der Maxi Scooter 6,2 Sekunden. Bei wirtschaftlicher Fahrweise gibt der Hersteller die Reichweite mit 100 Kilometern an. Energierückgewinnung erfolgt beim Bremsen und im Schubbetrieb des Scooters (Rekuperation). Eine vollständige Aufladung der Hochvolt-Batterie ist an einer Haushaltssteckdose innerhalb von vier Stunden möglich.

Fahrmodi

BMW C evolution: Neuer Elektroroller ist sauber, schnell und teuer. © spothits/BMW
BMW C evolution: Neuer Elektroroller ist sauber, schnell und teuer. © spothits/BMW

Direkten Einfluss auf Fahreigenschaften und Reichweite haben die vier Fahrmodi »Road«, »Eco Pro«, »Sail« und »Dynamic«. So bietet »Road« maximale Beschleunigung bei nur etwa 50 prozentiger Energierückgewinnung im Schubbetrieb. Das bedeutet nichts anderes, als das der Scooter beim Ausrollen nur leicht über den Motor abgebremst wird. Die Energiegewinnung beim Bremsen indes liegt bei 100 Prozent. Der »Eco Pro« Modus deckelt die Energieentnahme, sorgt jedoch für maximale Energierückgewinnung beim Ausrollen und Bremsen. Vollkommen ungebremst rollt der C evolution im Modus »Sail« aus. Energierückgewinnung erfolgt in diesem Modus nur beim Bremsen. Dynamische Fahreigenschaften bei maximaler Energierückgewinnung beim Ausrollen und Bremsen bietet der Modus »Dynamic«.

Chassis und Fahrwerk

BMW verbaut keinen klassischen Rahmen. Vielmehr nimmt ein aus Aluminium-Druckguss gefertigtes Batteriegehäuse den Akku auf. An der Vorderseite liegt der Lenkkopfträger aus Stahlrohr, hinten wird die Einarmschwinge zum Rad geführt. Federkomfort liefert eine Upside-down-Telegabel vorn und ein auf der linken Seite montiertes Federbein. Negativbeschleunigung liefern Scheibenbremsen, überwacht vom serienmäßigen Antiblockiersystem ABS. Für optimalen Grip sorgt der Torque Control Assist (TCA). Zudem verhindert das System das Blockieren des Hinterrades beim Ausrollen des Rollers. Für leichteres Rangieren verfügt der C evolution über eine  Rückfahrhilfe. Der Scooter bietet LED-Tagfahrlicht und Positionsleuchten. Ein TFT-Farbdisplay informiert unter anderem über Geschwindigkeit, Energieverbrauch und Restreichweite. Selbst beheizbare Griffe spendiert BMW seinem Stromer.

Promi-Versorgung und Sixt-Testflotte

Während BMW die hauseigenen DTM-Teams bereits mit BMW C evolution ausstattete, können Interessierte erste Tests auf Mallorca durchführen. Autovermieter Sixt hat neben BMW Motorrädern auch einige Elektroroller in seinen Mietpark auf der Baleareninsel aufgenommen – spothits berichtete.

sph/koe

Weitere Meldungen