KTM unterstützt »Wings for Live«

KTM unterstützt »Wings for Live«. Hannes und Heinz Kinigadner, Stefan Pierer, Pit Beirer (v.l.n.r.). © spothits/KTM
KTM unterstützt »Wings for Live«. Hannes und Heinz Kinigadner, Stefan Pierer, Pit Beirer (v.l.n.r.). © spothits/KTM

Seit 2004 unterstützt KTM Wings for Life. Bis heute hat der Motorradhersteller der gemeinnützigen Stiftung für Rückenmarkforschung mehr als eine Million Euro gespendet. Ziel der Stiftung ist es, Querschnittslähmung heilbar zu machen. Mit dieser Vision gründeten Ex-Motocross Weltmeister und KTM Motorsport Berater Heinz Kinigadner sowie Red Bull Gründer Dietrich Mateschitz 2004 die Stiftung.

KTM unterstützt »Wings for Live«. Hannes und Heinz Kinigadner, Stefan Pierer, Pit Beirer (v.l.n.r.). © spothits/KTM
KTM unterstützt »Wings for Live«. Hannes und Heinz Kinigadner, Stefan Pierer, Pit Beirer (v.l.n.r.). © spothits/KTM

Heilungserfolge

Heute trägt die jahrelange Forschung Früchte, wenn Heilungserfolge zeigen, dass Rückenmarksverletzungen behandelbar sind. Die Frage sei darum nicht mehr die nach effektiver Behandlung, sondern wann Heilmethoden gefunden würden, so Prof. Dr. Dr. Jan Schwab, wissenschaftlicher Direktor von Wings for Life.

Jeder Euro hilft

Wirksame Öffentlichkeitsarbeit durch überzeugte wie prominente Unterstützer, von Sebastian Vettel bis Lindsey Vonn, hat Wings for Life in den letzten zehn Jahren einen hohen Bekanntheitsgrad verschafft. Grundsätzlich kann aber jeder durch sein persönliches oder finanzielles Engagement dazu beitragen, dem Ziel einen Schritt näher zu kommen – 1 Euro Spende = 1 Euro für die Forschung!

sph/koe

Weitere Meldungen