Stauprognose: Vor allem im Süden wird es noch einmal voller

Stauprognose: Vor allem im Süden wird es noch einmal voller. © spothits/Auto-Medienportal.Net/ACE
Stauprognose: Vor allem im Süden wird es noch einmal voller. © spothits/Auto-Medienportal.Net/ACE

Stauprognose: Vor allem im Süden wird es noch einmal voller

Mit Baden-Württemberg und Bayern enden an diesem Wochenende (11. – 13.9.2015) auch in den letzten Bundesländern die Sommerferien. Stau wird es daher, aller Voraussicht nach, vor allem auf den Hauptverbindungen im Süden Deutschlands geben, schätzt der Auto Club Europa (ACE).

Stauprognose: Vor allem im Süden wird es noch einmal voller. © spothits/Auto-Medienportal.Net/ACE
Stauprognose: Vor allem im Süden wird es noch einmal voller. © spothits/Auto-Medienportal.Net/ACE

Die letzte große Rückreisewelle

Von der letzten großen Rückreisewelle dieses Sommers sind insbesondere folgende Autobahnen betrof-fen: die A 8 von Salzburg über München nach Stuttgart und weiter nach Karlsruhe, die A 5 von Basel über Karlsruhe bis Heidelberg, die A 7 vom Fernpass in Österreich über Füssen, Ulm und weiter nach Würzburg sowie die A 81 von Singen über Stuttgart und Heilbronn weiter nach Würzburg.

Weitere Strecken mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Staurisiko sind nach Einschätzung des ACE die Großräume München und Stuttgart, die A 1 Fehmarn – Lübeck – Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln und die A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt sowie jeweils in beide Richtungen die A 4 Köln – Aachen (beide Richtungen) und die A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg, des weiteren die A 9 München – Nürnberg, A 61 Koblenz – Ludwigshafen, A 93 Kie-fersfelden – Rosenheim, A 95 Garmisch-Partenkirchen – München, A 96 Lindau – München und A 99 Umfahrung München. Stau-Schwerpunktzeiten sind voraussichtlich Freitag von 15 bis 19 Uhr, Sonnabend von 12 bis 18 Uhr und Sonntag von 13 bis 19 Uhr.

Auch in Österreich enden die Schulferien in sechs Bundesländern, darunter auch in den grenznahen Bundesländern Vorarlberg und Tirol. Diese liegen für viele Rückreisende auf der Heimroute.

sph/amp-net/jri

Weitere Meldungen