Genf 2017: Ford Fiesta ST mit 200 PS

Genf 2017: Ford Fiesta ST mit 200 PS. Foto: spothits/Ford
Genf 2017: Ford Fiesta ST mit 200 PS. Foto: spothits/Ford

Der neue Ford Fiesta ST feiert auf dem Genfer Automobilsalon (09. – 19.03.2017) Premiere. Ford stattet das Top-Modell der Baureihen mit einem leistungsstarken Dreizylinder Turbobenziner aus.

Ford Fiesta ST

Der turboaufgeladene Direkteinspritzer schöpft aus 1.5-Liter Hubraum 200 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 290 Newtonmetern. Damit absolviert der Ford Fiesta ST den Sprint auf Tempo 100 in 6,7 Sekunden. Als weitere Premiere setzt Ford als erster Automobilhersteller Zylinderabschaltung bei einem Dreizylindermotor ein. Zudem soll die Kombination aus Benzin-Direkteinspritzung und Saugbetrieb den Verbrauch in Grenzen halten. Konkrete Angaben hierzu liefert der Hersteller nach der Messepremiere.

Fahrwerkmodi und Sound

Je nach Anforderung lässt sich im Ford Fiesta ST zwischen drei Fahrmodi wählen. Mit „Normal“, „Sport“ und „Track“, ändern sich Ansprechverhalten von Motor, Lenkung und Stabilitätskontrolle.

Akustisch liefert der Ford Fiesta ST sportiven Sound über das Electronic Sound Enhancement (ESE), das den Klang des Motors verstärkt.

Ford Fiesta ST kommt Anfang 2018

Zu Beginn des kommenden Jahres rollen der dreitürige und der fünftürige Ford Fiesta ST zu den Händlern. Für die neue Generation des Fiesta ST kündigt Ford umfangreiche Ausstattungs- und Personalisierungsmöglichkeiten an.

Sondermodell Ford Mustang Black Shadow

Auf dem Messestand zeigt Ford den Mustang als Sondermodell Black Shadow. Das Muscle Car wird von einem 5.0-Liter-V8-Benziner angetrieben. Die Kraftübertragung erfolgt über ein manuelles 6-Gang-Getriebe. Lieferbar ist der Ford Mustang als Fastback und als Convertible.

Rennsport in Geschichte und Gegenwart

Neben dem neuen Ford Fiesta ST stellt der Hersteller den Ford GT in der ’66 Heritage Edition sowie den Ford GT-Rennwagen vor, der 2016 das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewann. Zudem zeigt Ford weitere Fahrzeuge aus der eigenen Rennsportgeschichte.

sph/koe

Weitere Meldungen