Ford Fiesta und Ford Ranger stellen Spritspar-Rekorde auf

Ford Fiesta und Ford Ranger stellen Spritspar-Rekorde auf. Foto: spothits/Ford
Ford Fiesta und Ford Ranger stellen Spritspar-Rekorde auf. Foto: spothits/Ford

Beim britischen MPG Marathon stellten der neue Ford Fiesta und der ebenfalls neue Ford Ranger Spritspar-Rekorde auf. So absolvierte der Pick-up Ford Ranger mit einer Tankfüllung eine Strecke von 1.616 Kilometer durch Skandinavien. Zudem gelang es dem im Kölner Werk gefertigten Ford Fiesta mit 1.5-Liter-TDCi-Diesel- und mit 1.0-Liter EcoBoost-Benzinmotor die offiziellen Verbrauchswerte im Mittel um jeweils ein Drittel zu unterbinden.

Ford Fiesta neuer MPG Marathon-Gesamtsieger

Der Fiesta wurde von einem 1.5-Liter-TDCi-Dieselmotor mit 88 kW/120 PS angetrieben. Gefahren vom Journalist Paul Clifton sowie dem Ingenieur Ian McKean kam der Kleinwagen auf einen Durchschnittsverbrauch von 2,3 l/100 km auf einer Strecke von 570 Kilometern. Dies stellt eine 12-prozentige Verbesserung gegenüber dem bisherigen Rekord dar und ist zugleich eine 34-prozentige Verbesserung gegenüber dem offiziellen kombinierten Verbrauch des Fahrzeugs.

In einem zweiten Ford Fiesta arbeitete der bereits mehrfach ausgezeichnete 1.0-Liter-EcoBoost-Dreizylinder-Benzinmotor mit 92 kW/125
PS. Der durchschnittliche Verbrauch beim MPG Marathon lag hier bei 2,9 l/100 km. Gefahren wurde der Fiesta vom ehemaligen Ford-Rallye-Team Andy Dawson/Andrew Marriott, die damit eine 14-prozentige Verbesserung gegenüber dem bisherigen Rekord und eine 33-prozentige Verbesserung gegenüber dem offiziellen kombinierten Verbrauch erzielten.

Ford Ranger: Mit einer Tankfüllung 1.616 Kilometer

Am Steuer des Ford Ranger waren Knut Wilthil und Henrik Borchgrevink. Die beiden Norweger hatten einen 2.2-Liter-TDCi-Dieselmotor unter der Haube ihres Pick-ups. Damit stellten die beiden Fahrer einen inoffziellen Weltrekord auf, indem sie mit einem Pick-up die weiteste Strecke mit nur einer Tankfüllung zurücklegten. Vorausgegangen waren eine durchdachte Routenplanung und ausgeklügelte Spritspar-Maßnahmen wie etwa ausschließliches Bergab-Parken zum Zwecke des kraftstoffsparenden Wiederanfahrens.

Auf diese Weise absolvierten Wilthil und Borchgrevink eine Gesamtstrecke von 1.616 Kilometer quer durch Norwegen, Schweden und Finnland mit einer einzigen Tankfüllung. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 60 km/h, der Verbrauch nach 30 Stunden und schwierigen Witterungsbedingungen bei etwa 5,0 l/100 km. Damit erzielten die Vielfahrer eine Verbesserung von 23 Prozent gegenüber dem offiziell angegebenen kombinierten Verbrauchswert des Fahrzeugs.

sph/koe

Weitere Meldungen