Honda Motorradtage 2018: Die neue Honda Africa Twin Adventure Sports

Honda Motorradtage 2018: Die neue Honda Africa Twin Adventure Sports. Foto: spothits
Honda Motorradtage 2018: Die neue Honda Africa Twin Adventure Sports. Foto: spothits

Ingo Koecher – Zu den Honda Motorradtagen 2018 hat der Hersteller am Stammsitz im hessischen Erlensee die gesamte Modellpalette zum Testen bereitgestellt. Darunter auch die neue Honda Africa Twin Adventure Sports. Zudem wurde zum 30. Jahrestag die Africa Twin als Sondermodell 30th Anniversary aufgelegt sowie die Africa Twin Baureihe nachgeschärft.

Sondermodell zum Jubiläum

Enduro Fans begeistert die Honda Africa Twin seit ihrem Start 1988. Und das es sich bei der Maschine nicht um einen verwässerten Salonlöwen handelt, der nur so tut, als könne er auch „wild“, hat die Africa Twin mit vielen Preisen und sogar Rekordfahrten bis heute unter Beweis gestellt. Da lag es zum 30. Jahrestag des Adventure Bikes nahe, ein Editionsmodell zu liefern. Nun ist es da. Die Honda Africa Twin 30th Anniversary basiert auf der Honda Africa Twin Adventure Sports und setzt sich zusätzlich durch Farbakzente und einen Aufdruck auf dem Tank von den Serienmodellen ab.

Honda Africa Twin

Das bedeutet jedoch nicht, dass Honda die Serienmodelle der Baureihe unter den Tisch fallen lässt. Denn auch hier haben sich Ingenieure einiges einfallen, um die 2018er Modell weiter zu optimieren. So starten die neue Honda Africa Twin zwei Kilogramm leichter, verfügt über eine leistungsstarke Lithium Ionen Batterie, Anti-Hopping Kupplung, den elektronischen Gasgriff (TBE), drei Fahrprogramme plus einen individuell einstellbaren Modus (Riding Modes) und eine siebenstufige Traktionskontrolle. Hinzu kommen Speichen aus Edelstahl, selbstrückstellende Blinker und neu positionierte Fußrasten.

Honda Africa Twin Adventure Sports

Zur Serienausstattung der Africa Twin kommen bei der Ausführung Adventure Sports weitere Details, die für mehr Sicherheit und Komfort sorgen sollen. So verfügt die Honda Africa Twin Adventure Sports über eine Sitzhöhe von 900-920 Millimeter (Africa Twin 850-870 Millimeter) sowie einen 32,5 Millimeter höher liegenden Lenker. Die aufrechtere Sitzposition macht das Kilometerfressen noch komfortabler. Optimiert wurde auch der Windschild: So verbessert die 80 Millimeter höhere Scheibe den Schutz vor Wind und Wetter spürbar.

Auch bei der Bodenfreiheit legt die Adventure Sports mit 270 Millimetern gegenüber der Africa Twin mit 250 Millimetern zu. Gleiches gilt für die Fahrwerksabstimmung, die vorn einen Federweg von 252 Millimetern (Africa Twin 204 Millimeter) und hinten einen Federweg von 240 Millimetern (Africa Twin 220 Millimeter) bietet.

Weitere Meldungen