GTÜ testet Winterreifen für die Mittelklasse

GTÜ testet Winterreifen für die Mittelklasse. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Tschovikov/GTÜ
GTÜ testet Winterreifen für die Mittelklasse. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Tschovikov/GTÜ

GTÜ testet Winterreifen für die Mittelklasse

Ab Oktober beginnt wieder die Winterreifenzeit. Sind die Winterreifen älter als sechs Jahre oder beträgt die Profiltiefe weniger als vier Millimeter, ist aus Gründen der Sicherheit ein Austausch empfehlenswert. Doch welchen Reifen nehmen? Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) hat gemeinsam mit dem Auto Club Europa (ACE) acht aktuelle Winterreifen der Größe 225/50 R 17 für die Saison 2015/2016 im harten Wintereinsatz getestet.

GTÜ testet Winterreifen für die Mittelklasse. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Tschovikov/GTÜ
GTÜ testet Winterreifen für die Mittelklasse. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Tschovikov/GTÜ
GTÜ testet Winterreifen für die Mittelklasse. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Tschovikov/GTÜ
GTÜ testet Winterreifen für die Mittelklasse. © spothits/Auto-Medienportal.Net/Tschovikov/GTÜ

Ohne größere Ausrutscher

Die Markenreifen im gehobenen Preissegment absolvieren die Tests auf Schnee, Eis und Nässe ohne größere Ausrutscher. Die Reifenhersteller haben in Sachen Qualität im Vergleich zum Vorjahr weiter zugelegt. Nahezu alle Profile wurden nochmals überarbeitet.

Als Testsieger mit der GTÜ-Bestnote „sehr empfehlenswert“ geht der Continental Winter-Contact TS 850 (688 Euro/Satz) durchs Ziel, um Haaresbreite gefolgt vom ebenfalls sehr empfehlenswerten und brandneuen Goodyear Ultra-Grip Performance Gen-1 (676 Euro/Satz). Diese beiden Premiumreifen spielen ihre Stärken vor allem auf schneebedeckter und auf nasser Fahrbahn voll aus ¬ sowohl bei der Traktion als auch beim Handling und Bremsen. Auch die Sicherheitsprüfungen auf trockener Piste absolvieren die beiden Kandidaten ohne Tadel.

Das breite Feld der Winterreifen mit der Testbewertung „empfehlenswert“ beginnt mit dem Drittplatzierten, dem Dunlop Winter Sport 5 (674 Euro/Satz) der sich in allen winterspezifischen Bereichen bei Qualität und Leistung wacker schlägt. Nur knapp dahinter mit wenigen Punkten Abstand auf den Plätzen vier und fünf der neue Nokian WR D4 (540 Euro/Satz) und der Michelin Alpin 5 (704 Euro/Satz) – dem teuersten Reifen im Test. Der Pirelli Sottozero3 (648 Euro/Satzund der Semperit Speed-Grip 2 (570 Euro/Satz) belegen die Plätze sechs und sieben in der Gesamtwertung (siehe Ergebnistabelle). Schlusslicht im GTÜ-Winterreifentest 2015 mit einem „bedingt empfehlenswert“ ist der Vredestein Wintrac Xtreme S (596 Euro/Satz), der wegen seinen wenig überzeugenden Leistungen auf nasser Fahrbahn auf dem achten Platz landet.

sph/ampnet/nic

Weitere Meldungen