Mercedes-Benz erzielt absatzstärksten Monat der Unternehmensgeschichte

Mercedes-Benz erzielt absatzstärksten Monat der Unternehmensgeschichte. © spothits/Foto: Auto-Medienportal.Net/Daimler
Mercedes-Benz erzielt absatzstärksten Monat der Unternehmensgeschichte. © spothits/Foto: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Mercedes-Benz erzielt absatzstärksten Monat der Unternehmensgeschichte

Mercedes-Benz hat im März 198 921 Fahrzeuge (+8,4 %) ausgeliefert. Das sind so viele wie noch nie in einem Monat n Kunden gewesen. Im ersten Quartal lag der Absatz mit 483 487 Einheiten (+12,6 %) ebenfalls bei einem neuen Rekord. Auch die Marke Smart erreichte im vergangenen Monat ein neues Absatzhoch.

Mercedes-Benz erzielt absatzstärksten Monat der Unternehmensgeschichte. © spothits/Foto: Auto-Medienportal.Net/Daimler
Mercedes-Benz erzielt absatzstärksten Monat der Unternehmensgeschichte. © spothits/Foto: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Rekord bei Mercedes-Benz

In Europa lag der Absatz von Mercedes-Benz mit neuen Bestwerten im vergangenen Monat bei 97 748 Autos (+9,8 % gegenüber März 2015). Davon gingen 28 316 Fahrzeuge an Kunden in Deutschland (+4,4 %). Im ersten Quartal konnte Mercedes-Benz ein zweistelliges Wachstum in Großbritannien, Italien, Spanien, Belgien, Österreich, Schweden und Portugal erzielen.
In der Region Asien-Pazifik wurden im März 63 888 Mercedes-Benz (+17,9 %) verkauft. In China lag der Absatz im dritten Monat des Jahres bei 38.133 Einheiten, ein Plus von 26,6 Prozent. In China, Südkorea, Australien und Taiwan konnten im und per März neue Bestwerte erzielt werden.

In der NAFTA-Region lag der Absatz von Mercedes-Benz im März bei insgesamt 32 856 Fahrzeugen (-4,4 %). In den USA verkaufte das Stuttgarter Unternehmen 28 164 Autos (-5,9 %). In Kanada und Mexiko erzielte Mercedes-Benz im dritten Monat des Jahres einen neuen Verkaufsbestwert.

Der Absatz des Smart Fortwo und des Forfour stieg vergangenen Monat auf insgesamt 16 114 Einheiten, ein Plus von 34,5 Prozent. Nie zuvor wurden in einem März so viele Fahrzeuge der Marke an Kunden ausgeliefert. Besonders hoch war die Nachfrage in Italien und Großbritannien, wo sich der Absatz jeweils nahezu verdoppelte.

sph/ampnet/jri

Weitere Meldungen