Frankfurter Buchmesse 2013: Self-Publishing, Netzwerken und Bibliophile Raritäten aus sieben Jahrhunderten

Frankfurter Buchmesse 2013: Self-Publishing, Netzwerken und Bibliophile Raritäten aus sieben Jahrhunderten. © spothits/Frankfurter Buchmesse
Frankfurter Buchmesse 2013: Self-Publishing, Netzwerken und Bibliophile Raritäten aus sieben Jahrhunderten. © spothits/Frankfurter Buchmesse
Frankfurter Buchmesse 2013: Self-Publishing, Netzwerken und Bibliophile Raritäten aus sieben Jahrhunderten. © spothits/Frankfurter Buchmesse
Frankfurter Buchmesse 2013: Self-Publishing, Netzwerken und Bibliophile Raritäten aus sieben Jahrhunderten. © spothits/Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse findet vom 9. bis 13. Oktober 2013 statt. Schwerpunkte sind unter anderem Self-Publishing. Hierbei publizieren und verkaufen Autoren ihre Bücher ohne klassische Verlagsstrukturen. Zum Thema gibt es Diskussionen und Gespräche unter anderem mit Matthias Matting, dem Verfasser der »Selfpublisher Bibel«. Innerhalb des Fellowship Programms lernen Verlagsmitarbeiter das Verlagswesen kennen und knüpfen Kontakte zu internationalen Verlegern. Neben Neuvorstellungen aus aktuellen Verlagsprogrammen zeigt die Antiquariatsmesse bibliophile Raritäten aus sieben Jahrhunderten.

Self-Publishing – Bücher publizieren und verkaufen

Mit jeder Buchmesse gewinnen Self-Publishing-Plattformen an Fläche. So auch auf der Buchmesse in Frankfurt. Das Interesse am noch recht jungen digitalen Herstellungs- und Vertriebsweg steigt, können Autoren ihre Werke doch direkt publizieren und verkaufen. Dem trägt die Messe Rechnung und startet mit der Self-Publishing Area in Halle 3.1. Dort werden Autoren, Dienstleistern und Interessierten Präsentationen, Diskussionen, Speedreadings und Workshops geboten. Als Referenten sind u.a. geladen: die Bestseller-Autoren Nele Neuhaus, Emily Bold, Dirk von Gehlen (SZ), Konrad Lischka/Tom Hillenbrand (Spiegel Online), Matthias Matting (Selfpublisher Bibel) und Wolfgang Tischer (literaturcafe.de).

Netzwerken im Fellowship Programm

Ziel des Fellowship Programms ist es, 16 Verlagsmitarbeitern Einblicke in das deutsche Verlagswesen sowie Möglichkeiten zu bieten, Kontakte zu Verlegern weltweit zu knüpfen. In diesem Jahr hatten sich mehr als 88 Verleger, Lektoren, Rights Manager und Literaturagenten aus 35 Ländern für das Fellowship Programm beworben. Erstmalig dabei sind Verlagsmitarbeiter aus Katar, der Slowakei und Georgien.

Bibliophiles aus sieben Jahrhunderten

Sie ist eine Art Messe auf der Messe: die Antiquariatsmesse in Halle 6.0 in Frankfurt. In diesem Jahr besonders stark vertreten sind französische und italienische Aussteller. Anlässlich der Eröffnung des deutschen Exilmuseum werden in der Sonderausstellung »100 Bücher – gesammelt in 50 Jahren« Raritäten zwischen 1933 und 1945 aus der Sammlung von Rolf Rüdiger Harms gezeigt. Zudem präsentieren Aussteller Bücher, Graphiken und Autographen aus sieben Jahrhunderten. Am 10. Oktober 17.30 Uhr liest Rainer Heeke »Die Praktikantin, Le Bookinist und De Boekenstad«.

Tickets und Öffnungszeiten

Die Frankfurter Buchmesse öffnet vom 9. bis 13. Oktober 2013 für Fachbesucher, am 12. und 13. Oktober für Publikum, täglich von 9 bis 18.30 Uhr, am Messesonntag bis 17.30 Uhr. Die Tageskarte für Fachbesucher kostet im Vorverkauf 34 Euro, an der Kasse 48 Euro. Privatbesucher zahlen 17 Euro für das Tagesticket, 24 Euro für ein Wochenendticket und 41 Euro für die Familienkarte für zwei Erwachsene und drei Kinder unter 18 Jahren. Alle Tickets sind für Fachbesucher und Privatbesucher auch online buchbar.

Weitere Meldungen