Die Marke Volkswagen schwächelt weiter

Die Marke Volkswagen schwächelt weiter. © VW-Logobild
Die Marke Volkswagen schwächelt weiter. © VW-Logobild

Die Marke Volkswagen schwächelt weiter

Die Marke Volkswagen Pkw hat bis Ende Juli weltweit 3,37 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert und lag damit nahezu stabil auf dem Niveau des Vorjahres. Im Einzelmonat Juli wurden 449 100 Fahrzeuge an Kunden übergeben.

Die Marke Volkswagen schwächelt weiter. © VW-Logobild
Die Marke Volkswagen schwächelt weiter. © VW-Logobild

Absatzrückgänge können nicht ausgeglichen werden

Die starken Absatzrückgänge in Europa können im Juli nicht durch das Wachstum in der Region Asien-Pazifik nicht ausgeglichen werden.

In Gesamteuropa hat Volkswagen im Juli 129 800 Fahrzeuge ausgeliefert und lag damit 10,9 Prozent unter Vorjahr. In Westeuropa wurden 110 500 Fahrzeuge verkauft, das entspricht einem Rückgang um 14,0 Prozent gegenüber Vorjahr. Davon entfielen 46 900 Einheiten auf den Heimatmarkt Deutschland (-15,6 Prozent). Die Marke Volkswagen konnte dagegen ihre Auslieferungen in der Region Zentral- und Osteuropa mit 19 300 verkauften Fahrzeugen (+12,5 Prozent) erneut steigern.

In der Region Nordamerika lagen die Auslieferungen im Juli mit 51 200 Fahrzeugen um 1,7 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Volkswagen hat in den USA im Juli 28 800 Fahrzeuge ausgeliefert, das entspricht einem Rückgang um 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der mexikanische Markt entwickelte sich nach der Markteinführung des Up sowie neuer Versionen des Gol weiter positiv und erzielte im Juli 16 700 Auslieferungen (+18,3 Prozent). Auf dem südamerikanischen Kontinent war die Marktsituation weiter angespannt. Volkswagen konnte sich dieser Entwicklung nicht entziehen. Mit 30 200 Einheiten lagen die Auslieferungen dort um 25,4 Prozent unter Vorjahr, vor allem bedingt durch den starken Marktrückgang in Brasilien.

In der Region Asien-Pazifik hat Volkswagen dagegen im Juli mit 223 200 Auslieferungen (+12,6 Prozent) seinen Wachstumskurs fortgesetzt. Treiber dieser Entwicklung war der chinesische Markt: Hier wurden 210 500 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Das entspricht einer deutlichen Steigerung gegenüber Vorjahr von 16,7 Prozent. In den ersten sieben Monaten des Jahres wurden damit erstmals über 1,6 Mio. Fahrzeuge verkauft.

sph/ampnet/Sm

Weitere Meldungen