Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein

Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota
Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota

Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein

Immer häufiger informieren sich potenzielle Käufer am heimischen Computer über ihr mögliches Auto. Mit einem neuen Konzept will Toyota in seinen Autohäusern auf das veränderte Verhalten reagieren. Bis Anfang 2018 werden alle Vertriebspartner mit digitalen Technologien, hochwertiger Ausstattung, anschaulichen Displays und gemütlichen Möbeln ausgestattet.

Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota
Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota
Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota
Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota
Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota
Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota
Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota
Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota
Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota
Toyota richtet seine Autohäuser neu aus und ein. © spothits/Toyota

„Das Kauferlebnis im digitalen Zeitalter erfordert einen neuen Ansatz“

In der Regel dominieren die Markenfarben Weiß und Rot, der Hybridbereich ist an dem bereits für diese Antriebsform etablierten Blauton zu erkennen.

„Das Kauferlebnis im digitalen Zeitalter erfordert einen neuen Ansatz“, erläutert Udo Brandenburger, General Manager Vertrieb und Händlerentwicklung bei Toyota Deutschland. „Der Kunde hat seinen Toyota schon fertig im Kopf, wenn er zum Händler kommt. Die Herausforderung lautet, im Autohaus ein Erlebnis zu bieten, dass den Erwartungen des Kunden gerecht wird.“

Die Kunden-Lounge mit WLAN-Verbindung wird zu einem Platz, an dem sich kurze Wartezeiten auch durch „Toyota TV“ überbrücken lassen. Im neuen Empfangsbereich gibt es keine unnötigen physikalischen Barrieren, die dem offenen Dialog im Wege stehen könnten. Gemeinsam gehen Händler und Kunde von dort durch den hellen und luftigen Schauraum, während für kleine Gäste eine Kinderspielecke zur Verfügung steht. An physischen und digitalen Punkten stellen Verkäufer und Kunde das persönliche Fahrzeug zusammen. Dabei helfen neue Touch & Feel-Elemente, die das Produkt unmittelbar erfahrbar machen – wie beispielsweise ein Mustersystem für Lack, Leder- und Stoffproben.

sph/ampnet/jri

Weitere Meldungen