Hobby schult asiatische Handelspartner im Werk

Hobby schult asiatische Handelspartner im Werk. © spothits/Hobby
Hobby schult asiatische Handelspartner im Werk. © spothits/Hobby

Hobby schult asiatische Handelspartner im Werk

Reisemobil– und Caravan-Hersteller Hobby ist in der Mongolei, in Thailand, in Sri Lanka und in Südkorea aktiv. Um auch in diesen Ländern einen optimalen Service zu bieten, werden die Mitarbeiter der asiatischen Handelspartner am Firmensitz in Fockbek geschult.

Hobby schult asiatische Handelspartner im Werk. © spothits/Hobby
Hobby schult asiatische Handelspartner im Werk. © spothits/Hobby
Hobby schult asiatische Handelspartner im Werk. © spothits/Hobby
Hobby schult asiatische Handelspartner im Werk. © spothits/Hobby

Schulungen sichern optimale Kundenberatung

In praxisorientierten Service-Seminare schult Hobby regelmäßig in- und ausländische Handelspartner. Die Schulungen finden direkt im Werk in Fockbek statt und werden von erfahrenen Fachkräften durchgeführt. Die Schulungen informieren über die derzeit verbaute Technik der Reisemobile und Caravans und stellt Neu- und Weiterentwicklungen vor. Damit ist sichergestellt, dass die Händler Kunden vor Ort optimale Beratung etwa bei Reparaturen oder dem Einbau von Zubehör bieten können.

Workshops mit Technikern und Monteuren

Camping und Caravaning gewinnt auch in Asien zunehmend an Bedeutung. Das Netz der Hobby-Vertretungen wächst dort kontinuierlich. In diesem Herbst nutzten daher Inhaber und Mitarbeiter asiatischer Handelspartner die Chance, sich im Rahmen eines dreitägigen Service-Seminars über die Technik von Freizeitfahrzeugen zu informieren und praktische Kenntnisse auf diesem Gebiet zu erwerben. Den Schwerpunkt dieser Schulungen bildet stets der umfangreiche praktische Teil. In der betriebseigenen Werkstatt erhalten die Seminarteilnehmer an zwei Tagen die Gelegenheit, selbst Service- und Reparaturarbeiten an Wohnwagen und Reisemobilen durchzuführen. Erfahrene Techniker und Monteure des Hobby-Wohnwagenwerks vermitteln in diesen Workshops den richtigen Umgang mit unterschiedlichen Materialien und stehen außerdem für alle Fragen rund um die Elektro-, Kunststoff- und Fahrwerkstechnik zur Verfügung. Neuerdings steht auch die Steuerung von Geräten und Funktionen der Freizeitfahrzeuge über WLAN mittels Smartphone oder Tablet auf der Themenliste der Service-Seminare – eine Technik, die dank „MyHobby-App“ und dem innovativen Netzwerk „HobbyConnect“ seit Neuestem allen Hobby-Kunden zur Verfügung steht.

Camping als Lifestyle

Neben Chinesen und Südkoreanern nahmen in diesem Herbst erstmals Vertreter aus der Mongolei am Hobby-Service-Seminar teil. „Die Mongolei ist für uns noch ein ganz neuer Markt“, sagt Stefano Bonometti. Der italienische Generalimporteur von Hobby ist für den Vertrieb von Hobby-Reisemobilen und -Caravans in Südkorea, China, Taiwan und der Mongolei zuständig. „Caravaning gewinnt in diesen Ländern zunehmend an Bedeutung“, erklärt Bonometti und fügt hinzu: „Camping und Caravaning ist dort eine recht exklusive Urlaubsform. Sie ist Ausdruck von besonderem Lifestyle und hat dadurch einen hohen Stellenwert. Die Zielgruppe ist außerdem viel jünger als bei uns in Europa.“

Ein wenig anders ist oft auch die Art des Campingurlaubs. Neben der Möglichkeit, eine individuelle Rundreise mit dem Freizeitfahrzeug zu unternehmen – wie in Europa üblich –, gibt es in China und Südkorea auch Campingparks, in denen man wie in einem Hotel eincheckt, um dort seinen Urlaub zu verbringen.

sph/koe

Weitere Meldungen