Dakar 2017: Morgen gehen 300 Autos auf die 9000-Kilometer-Strecke

Toyota Gazoo Hilux Evo. © spothits/ampnet/Toyota
Toyota Gazoo Hilux Evo. © spothits/ampnet/Toyota

Heute startet die Rallye Dakar zum ersten Schaustart und Morgen geht die wilde Jagd so richtig los. Die erste Etappe des Rennens führt dann von Asunción über eine Länge von 454 Kilometern in den Norden Argentiniens nach Resistencia. Von dort geht es weiter nach Bolivien. Nach fast 9000 Kilometern endet am 14. Januar die Rallye Dakar 2017 in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires. Über 300 Fahrzeuge – darunter Personenwagen, Trucks, Motorräder und Quads – mit mehr als 500 Teilnehmern sind bereit, das größte Offroad-Rennspektakel zu beginnen.

Toyota

Für Toyota Gazoo treten mit der Fahrzeugnummer 301 im Hilux Evo der für das Motorsport-Team des japanischen Herstellers neu verpflichtete zweifache Dakar-Champion Nasser Al-Attiyah und sein langjähriger Navigator Matthieu Baumel an. Die Nummer 302 ist der Arbeitsplatz von 2009er Dakar-Sieger und langjährigem Toyota Fahrer Giniel de Villiers und seinem deutschen Co-Piloten Dirk von Zitzewitz.

Mini

Auch die acht Mini-Crews haben die technische Abnahme abgeschlossen und sind bereit für den Start. Unglücklicherweise musste Bryce Menzies (USA) seinen Rückzug von der diesjährigen Dakar erklären, nachdem eine vorhergehende Verletzung eine Operation notwendig gemacht hatte. Der X-raid Team Mini John Cooper Works Rally von Menzies und Co-Pilot Peter Mortensen (USA) wird nun vom sehr erfahrenen Duo Orlando Terranova (ARG) und Beifahrer Andreas Schulz (GER) pilotiert.

Vor dem Beginn der Rallye Dakar 2017 meinte ihr X-raid Teamkollege Mikko Hirvonen (FIN), der 2016 bei seiner ersten Dakar den vierten Platz belegt hatte: „Nichts geht über die Erfahrung, bei der eigentlichen Dakar am Start zu sein. Wir müssen nun demütig sein und uns bestmöglich auf jeden einzelnen Tag konzentrieren.“ Hirvonen teilt sich das Cockpit des neuen Mini John Cooper Works Rally mit seinem etatmäßigen Co-Pilot Michel Périn (FRA). Auch die Kombination aus Yazeed Al-Rajhi (KSA) und Beifahrer Timo Gottschalk (GER) geht in einem Mini John Cooper Works Rally an den Start.

Fünf weitere Crews vervollständigen die Mini Familie bei der Rallye Dakar 2017 und bilden eine wirklich internationale Mannschaft von Spezialisten für Cross-Country-Rallyes: Jakub Przygonski (POL) und Tom Colsoul (BEL) treten bei der Dakar für die Farben des Orlen-Teams an. Przygonskis Erfahrung mit dem Mini ALL4 Racing ist im Jahr 2016 immer größer geworden – und Colsoul fiebert dem Start der Dakar ebenfalls entgegen.

Weitere Meldungen