Techno Classica 2017: Skoda zeigt Studien und Jubilare

Skoda 935 Dynamic. Foto: spothits/Skoda
Skoda 935 Dynamic. Foto: spothits/Skoda

Skoda präsentiert auf der Techno Classica in Essen (5. bis 9. April 2017) Aerodynamik-Studien und Jubilare.  Mit Skoda 935 Dynamic, Popular Monte Carlo Coupé und Cabrio, Rapid ,Dalnica‘ und der Skoda 130 RS A5 zeigt der Hersteller Aerodynamik-Studien am Stand in Halle 7. Ebenfalls zu sehen ist Motorsportgeschichte unter anderem mit dem Skoda 130 RS, der 1977 seinen Doppelsieg bei der Rallye Monte Carlo feierte.

Skoda 935 Dynamic

Auf dem Automobilsalon in Prag 1935 präsentierte Skoda den ersten Aerodynamikprototyp der Marke. Das Fahrzeug sorgte mit seinem besonders niedrigen Luftwiderstand weltweit für Aufmerksamkeit. Auf der Techno Classica zeigt Skoda das Unikat nach einer wechselvollen Geschichte wieder im Topzustand.

Weitere Aerodynamik-Studien

Mit dem Skoda Popular Monta Carlo in den Karosserievarianten Coupé und Cabrio zeigt der Hersteller zwei Studien, die bei Aerodynamik wie auch dem eleganten Design zukunftsweisend waren.

Ebenso der Skoda Rapid ,Dalnice‘, der zwischen 1938 und 1941 nur 110 Mal gebaut wurde. Das stromlinienförmige Design des Wagens entstand im Windkanal, dass in dieser frühen Phase des Automobilbaus ungewöhnlich war. In Kombination mit dem 1.6-Liter Vierzylinder mit 34 kW/46 PS wurde der Skoda Rapid ,Dalnice‘ auf 120 km/h beschleunigt.

1978 führte der tschechische Automobilhersteller mit dem Skoda 130 RS A5, Typ 738, auf dem Flughafen in Hoskovice zahlreiche Aerodynamik-Tests durch. Hierbei konnten die Ingenieure dank eines großen Flügels und einer Verbreiterung am Heck den Anpressdruck des Wagens deutlich erhöhen. Damit wurde insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten – die Spitze lag bei 250 km/h – die Fahrstabilität des Hecktrieblers deutlich gesteigert.

Skoda 130 RS. Foto: spothits/Skoda
Skoda 130 RS. Foto: spothits/Skoda

Skoda Motorsport

Mit dem Skoda 130 RS zeigt der Hersteller den „Porsche des Ostens“. Bei der Rallye Monte Carlo 1977 holte das Werksduo Václav Blahna/Lubislav Hlávka in der Klasse bis 1.300 ccm den Titel. Auf Rang zwei fuhren Milan Zapadlo/Jiří Motal und machten so den Doppelsieg komplett.

Skoda Favorit

Auf der Techno Classica präsentiert Skoda den Favorit als Fünftürer und als Kombi Skoda Favorit Forman. Mit dem Modell verbaute Skoda erstmals einen quer eingebauten Forntmotor und legte den Grundstein der heute so erfolgreiche Zusammenarbeit mit Volkswagen.

sph/koe

Weitere Meldungen