Yamaha XV950 Racer: Costumizer-Vorlage mit eigenem Standing

Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha

Mit der XV950 Racer erweckt Yamaha zum einen die Café-Racer der 1960er und 70er Jahre zum Leben, zum anderen liefert der Hersteller ein Bike, dass in Yard-Built-Projekten vielfach kopiert, nun in Großserie mit individuellem Standing daherkommt.

Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha
Yamaha XV950 Racer. © spothits/Yamaha

Heritage-Details

Die XV950 ist die ideale und gern genommene Vorlage für Veredler. Das wundert kaum, liefert die Maschine doch bereits in Serie eine Vielzahl Heritage-Details. So kombiniert die neue XV950 Racer einen muskulösen, luftgekühlten V2-Motor mit einem ausgewogenen, leichtfüßigen Chassis. Mit extravaganten Anbauteilen wie den Clip-on Lenkerhälften und den zurückverlegten Fußrasten liefert der Hersteller außergewöhnliche Details aus dem Sport Heritage Segment. Dazu trägt auch der minimalistische Look bei, den man von Low Rider- und Café Racer Bikes kennt. Mit der XV950 Racer entwickelt Yamaha einen neuen Stil unter den traditionell gestylten Motorrädern mit dem Ziel, Emotionen und unverfälschten Fahrspaß auf zwei Rädern zu liefern.

V-Twin & Handling

Weil der luftgekühlte 60-Grad-V2-Motor mit 942 ccm Hubraum schon bei 3.000/min 79,5 Nm Drehmoment auf seine Kurbelwelle wuchtet und die Spitzenleistung von 38,3 kW (52,1 PS) bereits bei 5.500/min freisetzt, beschleunigt die Maschine schon bei geringer Drehzahl bemerkenswert stark. Außerdem besitzt die neue Yamaha ein kompaktes Fahrwerk mit geringer Bauhöhe, das sowohl im Stadtverkehr als auch auf kurvenreichen Straßen für ein leichtfüßiges Handling und somit für reichlich Fahrspaß sorgt.

Heritage vom Feinsten

Die Maschine bietet typische Stilelemte eines V2-Low-Riders. Zudem bietet die XV950R eine sportlich nach vorn gerichtete Sitzposition und einen Clip-on-Lenker aus geschmiedetem Aluminium. Im Vergleich zu den Modellen XV950/R liegen die Lenkergriffe hier 156 mm weiter vorn sowie 78 mm tiefer und es sind schlanke Supersport-Lenkergriffe montiert. Die sportlichen Ambitionen der Maschine verstärken die nach hinten gezogenen Fußrasten sowie der Sitzhöcker mit stilvoller Abdeckung der Sozuisfläche.

Ausstattungsdetails

Insgesamt sorgen der kraftvolle V2, der Stummel-Lenker, die Sitzpostion und der niedrige Schwerpunkt für leichtes Handling der Yamaha XV950 Racer. Überwacht werden Geschwindigkeit und Funkion der Maschine über den runden Tacho mit LED-Anzeige. Mehr braucht es nicht. Zwölfspeichen-Gussräder Aluminium-Seitenabdeckungen mit Nummer und der Solositz mit Abdeckung gehören zur Serie.

Serie, Option & Preis

Optional bietet Yamaha von Rizoma Rückspiegel zur Montage in Lenkerenden, Fußrasten sowie eine Abdeckung für das vordere Ritzel. Lieferbar sind zudem Hebel für Kupplung und Vorderradbremse, Kennzeichenhalter, Stabilisator für die Teleskopgabel, eine Akrapovic Auspuffanlage und ein Sport-Luftfilter. Die Yamaha XV950 Racer startet im Juni 2015 in Glacier Blue und Matt Grey ab 9.395 Euro.

sph/koe

Weitere Meldungen