EICMA 2015: Moto Guzzi mit Premierenfeuerwerk

EICMA 2015: Moto Guzzi V9 Roamer. © spothits/Piaggio
EICMA 2015: Moto Guzzi V9 Roamer. © spothits/Piaggio

EICMA 2015: Moto Guzzi V9 – Allrounder und Custom Bike in der Mittelklasse

EICMA 2016: Moto Guzzi V9 Roamer. © spothits/Piaggio
EICMA 2015: Moto Guzzi V9 Roamer. © spothits/Piaggio
EICMA 2016: Moto Guzzi Stornello. © spothits/Piaggio
EICMA 2015: Moto Guzzi Stornello. © spothits/Piaggio
EICMA 2016: Moto Guzzi MGX-21. © spothits/Piaggio
EICMA 2015: Moto Guzzi MGX-21. © spothits/Piaggio
EICMA 2016: Moto Guzzi V7 II Racer. © spothits/Piaggio
EICMA 2015: Moto Guzzi V7 II Racer. © spothits/Piaggio

Am 15. März 1921 wurde die Marke Moto Guzzi gegründet. 2016 feiert die Marke mit dem Adler 95-jähriges Jubiläum. Passend dazu präsentiert der Hersteller auf der EICMA 2015 zwei neue Modelle der Moto Guzzi V9-Baureihe.

Moto Guzzi V9 Roamer

Die Moto Guzzi V9 Roamer – ein klassisch, konventionelles Motorrad. Genießen, easy going ist auf der V9 Roamer angesagt. Die leichte und handliche V9 Roamer ist ausgesprochen benutzerfreundlich. Die Moto Guzzi V9 Roamer ist ein Motorrad für alle. Ein Motorrad für Jung und Alt, für Frauen und Männer für Einsteiger und selbstverständlich für alle Liebhaber der V2 Motoren aus Mandello del Lario.

Moto Guzzi V9 Bobber

Die Moto Guzzi V9 Bobber ist die erste Moto Guzzi im Bobber Look. Mit kurzen Schutzblechen und flacher Sitzbank präsentiert die V9 Bobber in edlem Schwarz ihre sportliche Seele. Die breiten Reifen auf kleinen 16-Zoll-Rädern vorne wie hinten sind ebenfalls typische Merkmale in dieser speziellen Custombike Klasse.

Gebaut für Lustreisen

Mit 850 cm³ Hubraum tritt die V9-Baureihe in dem sich positiv entwickelnden mittleren Hubraumsegment an. Hier sind weniger Leistung als vielmehr Genuss, Fahrspaß und Charakter angesagt. Höchste Ansprüche an die Entwickler und sorgfältig von Hand montierte Komponenten stehen für die Qualität der neuen Modelle: Die feinen Schweißnähte am Rahmen und die Tanklackierung sind nur zwei Beispiele für die hohen Qualitätsstandards, für die Moto Guzzi steht. Hochwertige Materialen werden für die Konstruktion der Komponenten eingesetzt. Schmal, schlank und mit niedrigerer Sitzhöhe, sind die neuen V9 Modelle ausgesprochen leicht und handlich zu fahren. Auch im Stand und beim Rangieren geben sie Fahrer oder Fahrerin immer ein gutes Gefühl. Knapp 200 kg wiegen Roamer und Bobber und sind damit als Leichtgewichte eine echte Ansage. Das ausgewogene, stabile Fahrwerk der V9 sorgt dabei für jede Menge Fahrspaß.

Fahrspaß, der mit dem ersten kurzen Dreh am Gasgriff beginnt. Der längseingebaute 90°-V2-Motor. Typisch Moto Guzzi ist sein Look unverwechselbar. Neu, sein technisches Design, das für beste Werte betreff Elastizität und Drehmoment sorgt. Flotte 55 PS bei 6.250 U/min und satte 62 Nm Drehmoment bei nur 3.000 U/min garantieren einen Motor mit Charakter. Ein Motor, der für leichtes Handling und kraftvollen Durchzug bereits aus niedrigen Drehzahlen steht. Eine sinnvolle und vor allem benutzerfreundliche Ausstattung rundet die neuen V9 Modelle ab. Das serienmäßige Zwei-Kanal-ABS und die einstellbare sowie abschaltbare Traktionskontrolle sind besonders wichtige Sicherheitsfeature. Wegfahrsperre, USB-Anschluss und ein klassisches Rundinstrument sorgen ebenfalls für Sicherheit, Komfort und klare Informationen. Wer seine Moto Guzzi V9 noch individueller gestalten möchte, findet dazu ein umfangreiches Original Zubehör Angebot. Von der Moto Guzzi Multimedia Plattform MG-MP, die Fahrer und Maschine per Smartphone miteinander verbindet bis zur edlen Indoor Abdeckplane bietet das Moto Guzzi Zubehörprogramm ein große Vielfalt.

Moto Guzzi V7 II Stornello

Den Begriff Scrambler und den Namen Moto Guzzi verbindet eine wirklich alte Geschichte, die in die 60er Jahre zurückgeht. Damals präsentierte Moto Guzzi ein Modell mit dem Namen Stornello „Kleiner Star“, das es auch mit einer hochgelegten Schalldämpferanlage, grobstolligen Reifen und einer langen, schmalen Sitzbank gab. Nach über fünfzig Jahren ziert der Name heute die Flanken der Moto Guzzi V7 II. Die Moto Guzzi V7 II Stornello ist ein echter Hingucker. Eine Augenweide Made by Moto Guzzi. Als nummerierte Limited Edition ist sie nur begrenzt verfügbar und wird für Sammler und leidenschaftliche Guzzi Fans ein echtes Kleinod sein.

Klassisch interpretiert, eingebettet in modernste Technik präsentiert sich die Moto Guzzi V7 II Stornello gekonnt im typischen Scrambler-Look der 60er Jahre. Offroad Reifen auf schönen Speichenrädern, die rechtsseitig verlegte, hochgezogene Arrows Schalldämpferanlage und ihr langer, schmaler Sattel mit klassisch geprägtem Bezug, lassen gute alte Erinnerungen und Motorradgeschichte aufleben. Stilvoll und leicht: Schutzbleche, Startnummerntafeln,  Zierblenden, verlängerte Fußpedale feine Teile aus leichtem Aluminium. Glänzend lackiert und schön anzusehen: Der weiße Stahltank und der rote Rahmen.

Stornello Limited Edition

Technisch ist die Stornello Limited Edition up to date. Ein wichtiges Plus für die aktive Sicherheit bieten das serienmäßige 2-Kanal-ABS und die abschaltbare Traktionskontrolle. Bereits für die Saison 2015 erfuhren die V7 II Modelle zahlreiche Verbesserungen. Dazu zählen: Die geänderte Motorposition im neuen Rahmen, die in Verbindung mit den tiefer angeordneten Fahrerfußrasten für eine komfortablere Sitzposition und mehr Kniefreiheit im Bereich der Zylinderköpfe sorgt. Dank neuem 6-Ganggetriebe und der verbesserten Kupplung schaltet sich die V7 II mit kurzen Schaltwegen butterweich und absolut präzise. Mit ca. 198 kg Gewicht fahrfertig, ist die Stornello ein Leichtgewicht ihrer Klasse. Neben der Moto Guzzi Multimedia Plattform finden sich im umfangreichen Moto Guzzi Original Zubehör Angebot weitere schöne und praktische Ideen, um der „Limitierten“ einen ganz persönlichen Touch zu geben.

Moto Guzzi MGX-21 – Bagger by Moto Guzzi

Show down auf der EICMA 2015. Die neue Moto Guzzi MGX-21 steht im Rampenlicht. Bereits 2014 war ihr Prototyp auf der Mailänder Messe zu bewundern. Mutiges Design, auffällig, verführerisch, einzigartiger Look. Gesprächsstoff. Die neue Moto Guzzi MGX-21 „Flying Fortress“ polarisiert.

Eine Fahrmaschine, die bereits vor dem Druck auf den Startknopf für Emotionen, für staunende Blicke, für Respekt und Besitzerstolz sorgt. Ein Show Bike. Reisemotorrad einmal anders.

Die MGX-21 ist ein Tourer im Bagger Style. American Flavour designed in Italy. Sie ist ein echter Bagger mit 21“ großem, Karbon gekapseltem Aluminium-Vorderrad. Die Moto Guzzi MGX-21 legt sich optisch schon kräftig ins Zeug. Auch technisch und hinsichtlich ihrer Qualität präsentiert sich die MGX-21 rundum perfekt und überzeugend. Selbstverständlich darf an einem echten Bagger das Entertainment Center nicht fehlen. Die stabilen Seitenkoffer passen zur coolen Optik und bringen praktischen Nutzen.

Einen überzeugenden Auftritt hat die MGX-21 auch, wenn es um das Thema aktive Sicherheit und Fahrassistenzsysteme geht. Serienmäßig bietet der Bagger 2-Kanal-ABS und zwei radial montierte Vierkolben-Bremssättel. Die einstellbare Traktionskontrolle kann auf Wunsch deaktiviert werden. Ride-by-Wire und drei Kennfelder samt Tempomat sorgen für perfekte Gasannahme, für das gewünschte Leistungsniveau und halten auf langen Etappen komfortabel die eingestellte Reisegeschwindigkeit.

Fein dosierbar legt sich der 1.380 cm³ Big Twin mit 120 Nm Drehmoment bereits aus niedrigen Drehzahlen kräftig ins Zeug. Die langen, waagerecht montierten Schalldämpfer schließen quasi mit dem Rahmenheck ab. Typisch Moto Guzzi besitzt der 90°V2 seinen ganz eigenen Charakter, lässt seinen Fahrer spüren, dass er lebt, benimmt sich gleichzeitig wohl erzogen. Mit Euro4 Homologation gilt dies auch für sein Verhalten gegenüber der Umwelt.

Moto Guzzi V7 II Racer

Limitiert und nummeriert gehört die V7 II Racer zu den Modellen, die in Mandello del Lario ihren ganz speziellen Look bekommen. Voller Stolz präsentieren die Limited Edition Modelle ihre Produktionsnummer auf dem Emblem auf der oberen Gabelbrücke. Die Moto Guzzi V7 II Racer ist Blickfang und bietet Gesprächsstoff. Es sind die vielen exklusiven Details: die schwarz eloxierten Aluminiumblenden, die zurückverlegten Fußrasten und die zahlreichen kleinen Frästeile aus Billet Aluminium, der rote Rahmen, die Bitubo Gasdruckstoßdämpfer, die Sportsitzbank mit ihren roten Steppnähten, die Startnummernschilder und natürlich die neue 2016er Farbe und Grafik.

Mattes Grau und mattes Schwarz wechseln sich ab. Markant, die roten Zierstreifen. Schön anzusehen und klasse zu fahren, haben viele Einzelkomponenten in ihrer Form oder Farbe einen Bezug zu Moto Guzzi Modellen aus den Anfangstagen der Marke. Modelle, die den Mythos Moto Guzzi begründet und Geschichte geschrieben haben. Geschichten und Überlieferungen, die der Marke und jeder einzelnen Moto Guzzi noch mehr Persönlichkeit und Einzigartigkeit geben.

sph/koe

Weitere Meldungen