ADAC vergleicht Urlaubsnebenkosten

ADAC vergleicht Urlaubsnebenkosten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/ADAC
ADAC vergleicht Urlaubsnebenkosten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/ADAC

Der ADAC hat die Urlaubsnebenkosten in acht beliebten Reiseländern verglichen. Dabei entpuppten sich die Türkei und Bulgarien als konkurrenzlos günstig. In der Türkei kostete der Test-Warenkorb durchschnittlich 118 Euro und in Bulgarien mussten hierfür rund 120 Euro investiert werden. Beide Länder bekamen das ADAC-Urteil „sehr günstig“.

ADAC vergleicht Urlaubsnebenkosten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/ADAC
ADAC vergleicht Urlaubsnebenkosten. © spothits/Auto-Medienportal.Net/ADAC

Die ADAC-Wertung

Etwa 25 Euro mehr mussten die Tester für den fiktiven Warenkorb im benachbarten Griechenland ausgeben (146 Euro). Was die ADAC-Wertung „günstig“ ergab. In Spanien lag der Preis für den Warenkorb bei 149 Euro und in Kroatien bei 152 Euro. Italien (194 Euro), Deutschland (197 Euro) und Frankreich liegen mit dem Urteil „sehr teuer“ auf den hinteren Plätzen. Knapp 217 Euro kostete der französische Warenkorb und damit gut ein Drittel mehr als im europäischen Mittel. Über alle Länder hinweg beliefen sich die Kosten für den Warenkorb auf rund 162 Euro.

In Deutschland waren lediglich die Artikel aus der Test-Kategorie „Gesundheit und Körperpflege“ günstig, insbesondere Zahnbürste und Sonnenmilch. Die Kosten für „Information und Freizeit“ sowie „Essen und Trinken“ lagen über dem Testdurchschnitt und wurden als teuer eingestuft. Der Bereich „Shopping und Extras“ schnitt mit „sehr teuer“ ab. Besonders negativ fiel hierbei einmal mehr die Kurtaxe auf, die deutlich höher lag als im europäischen Mittel. Daneben bestimmten vor allem Strandtuch, Flip-Flops, Kinder-Badeshorts und Schwimmflügel das hohe Preisniveau.

Insgesamt ergab sich die größte Preisdifferenz beim Strandtuch, das im türkischen Side durchschnittlich etwas mehr als fünf Euro kostete, im französischen Six-Fours-les-Plages hingegen 33 Euro. Bei den Kinder-Badeshorts betrug der Unterschied zwischen den günstigsten und den teuersten etwas mehr als 25 Euro, bei der Sonnenmilch und dem Sonnenbrandspray rund 20 Euro. 13 Euro waren es beim Nudelgericht und schließlich immer noch zehn Euro beim Parken.

Die Preise für den ADAC-Vergleich erhoben geschulte Tester im Juli und August 2014 in 32 beliebten Badeorten. Zugrunde lag ein Warenkorb mit 33 definierten Produkten und Dienstleistungen. Diese orientierten sich an den Bedürfnissen einer deutschen Familie mit zwei Kindern im Alter von sechs und zehn Jahren, die in den Sommerferien einen klassischen Strandurlaub verbringt.

sph/ampnet/nic

Weitere Meldungen