Toyota Gazoo siegt bei 6h in Bahrain

Toyota Gazoo siegt bei 6h in Bahrain. Foto: spothits/Michael Kogel
Toyota Gazoo siegt bei 6h in Bahrain. Foto: spothits/Michael Kogel

Toyota Gazoo beendete die FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2017 mit einem fünften Sieg beim neunten und letzten Saisonlauf, dem Bapco Sechs-Stunden-Rennen von Bahrain.

Rennauftakt

Nachstunden

Rennverlauf

Der TS050 HYBRID Startnummer acht mit Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima überfuhr die Ziellinie mit einer Runde Vorsprung auf den scheidenden LMP1-Konkurrenten Porsche bei deren Abschiedsrennen aus der WEC. Der Triumph dieses Trios ist ein besonderer Anlass, denn seit 1990 hat keine Fahrerkombination fünf WM-Läufe in einer Saison gewonnen, weder in der WEC, noch in der Vorgängerserie, der Sportwagen Weltmeisterschaft WSC.

Eine unglückliche Kollision mit einem GT-Auto riss den TS050 HYBRID Nummer sieben von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López aus dem Kampf um die Spitze und sie mussten sich hernach mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Das Rennen wurde noch bei Tageslicht gestartet und Sébastien in der #8 powerte sich im besser gestarteten der beiden Toyota auf den dritten Platz hinter den beiden Porsche vor. Mike folgte in der #7 dichtauf. Nach nur einer halben Stunde Renndauer übernahm Sébastien die Führung vom Porsche #1, kurz darauf von Mike gefolgt, der eine Toyota-Doppelführung perfekt machte.

Strategie war entscheidend

Beim ersten Boxenstopp wurden dann unterschiedliche Strategien für die beiden Autos umgesetzt. Während José die #7 übernahm und auf den Reifenwechsel wartete, blieb Sébastien im Cockpit und ging auf dem selben Satz Reifen wieder ins Rennen, wodurch die #8 in Führung blieb.

Weitere Meldungen