global aCtIVISm: Ausstellung im Museum für Neue Kunst des ZKM Karlsruhe

»global aCtIVISm«: Ausstellung im ZKM. Protesting on Demand. © spothits/Floating Lab Collective. Courtesy: Floating Lab Collective
»global aCtIVISm«: Ausstellung im ZKM. Protesting on Demand. © spothits/Floating Lab Collective. Courtesy: Floating Lab Collective

Kunst zeigt gesellschaftliche Missstände, macht auf Unzulänglichkeiten aufmerksam und reflektiert gesellschaftliche Ist-Zustände. Dabei ist politisch inspirierte Kunst geprägt von Aktionen, Demonstrationen und Performances im öffentlichen Raum. Die Ausstellung »global aCtIVISm« im Museum für Neue Kunst des Zentrums für Kunst und Medientechnologie ZKM Karlsruhe (14.12.2013–30.03.2014) zeigt Objekte, Filme und Dokumente mit politisch-künstlerischem Ausdruck.

[flagallery gid=9]

 

Globaler Aktionismus

Die Ausstellung »global aCtIVISm« im ZKM präsentiert Objekte sowie fotografische, kinematografische, videografische und massenmediale Dokumente. Alle sind aus politischen Zusammenhängen heraus entstanden. Dabei wird der zeitgleich sich entwickelnde globale Aktivismus als erste neue Kunstform des 21. Jahrhunderts verstanden.

Nicht zahlen sondern gestalten

Heute beteiligen sich Bürgerinnen und Bürger aktiv an gesellschaftlichen Prozessen. Die Menschen wollen beteiligt und nicht mehr nur für politische Schäden zur Kasse gebeten werden. So lautet eine zentrale Forderung »no taxation without participation«. Damit rückt »global aCtIVISm« das neue Engagement der Menschen in den Fokus.

»global aCtIVISm«: Ausstellung im ZKM. Protesting on Demand. © spothits/Floating Lab Collective. Courtesy: Floating Lab Collective
»global aCtIVISm«: Ausstellung im ZKM. Protesting on Demand. © spothits/Floating Lab Collective. Courtesy: Floating Lab Collective

Ausstellungsmarathon

Die »global aCtIVISm« ist der Auftakt des Ausstellungsmarathons der »Globale« zum 300-jährigen Jubiläum der Stadt Karlsruhe im Jahr 2015.

Projektteam

Peter Weibel und Andreas Beitin, Andrea Buddensieg, Dietrich Heissenbüttel, Sabiha Keyif, Elisabeth Klotz, Sarah Maske, Linnea Semmerling, Joulia Strauss, Tatiana Volkova, Philipp Ziegler

Künstlerinnen und Künstler

Adbusters Media Foundation, G.M.B. Akash, Anonymous News Germany, ATTAC, Martin Balluch, Zanny Begg, John Beieler, Bombily Group, Ángela Bonadies & Juan José Olavarría, Nadir Bouhmouch, Osman Bozkurt, Campact, Center for Artistic Activism, Chim↑Pom, Noam Chomsky, Ralf Christensen, Chto delat?, Paolo Cirio, Cyber Guerilla, Hassan Darsi, Johanna Domke & Marouan Omara, Electronic Disturbance Theater, Enmedio, Everyday Rebellion, Femen, Noah Fischer, Floating Lab Collective, Freedom of the Press Foundation, Muath Freij, Isabelle Fremeaux & John Jordan, Jakob Gautel & Jason Karaïndros, Greenpeace, Stéphane M. Grueso, Ed Hall, Hedonistische Internationale, Stéphane Hessel, Niklas Hoffmann, Jim Hubbard, Indymedia, Alexey Iorsh, Just do it (Kim Asendorf & Ole Fach), Amadou Kane Sy, Thomas Kilpper, Kiss my Ba, kreativerstrassenprotest.twoday.net, Mischa Kuball, Jan Jaap Kuiper & Katja Sokolova, Sasha Kurmaz, Christopher LaMarca, Mohammed Laouli, Lynn Lauterbach, Julia Leser & Clarissa Seidel, Let’s Do It!, Viktoria Lomasko, Renzo Martens, Masasit Mati, Mikaela, Mootiro Maps, Carlos Motta, Neozoon, No TAV, occupygezipics.tumblr.com, Otpor!, Partizaning, Jean-Gabriel Périot, Platform, Pussy Riot, R.E.P., Resist, Oliver Ressler, Mykola Ridnij, Itamar Rose & Yossi Atia, Faten Rouissi, Sandra Schäfer, Bahia Shehab, Lisa Sperling & Florian Kläger, Jonas Staal & Metahaven, Stop the Traffik, Joulia Strauss & Moritz Mattern, Stuttgart 21-Protest, Jackie Sumell, Surveillance Camera Players, Tanya Sushenkova, Aaron Swartz & Taryn Simon, Take The Square, Pelin Tan, Teatro Valle Occupato,The International Encyclopedia of Revolution and Protest, The Yes Men, Thomson & Craighead, Patricia Triki & Christine Bruckbauer, Troika, UK Uncut, Various authors organized by Sharon Hayes with Angela Beallor, Voina, Christoph Wachter & Mathias Jud, Mark Wallinger, WANGO, wearethe99percent.tumblr.com, WikiLeaks, Alexander Wolodarskij, Yomango, Malala Yousafzai, Salam Yousri und andere.

sph/koe

Weitere Meldungen