Essen Motor Show: Ford Ranger Limitless Explorer und Mustang GT4

Ford Mustang GT4. Foto: spothits/Ford
Ford Mustang GT4. Foto: spothits/Ford

Nach einigen Jahren der Abstinenz ist Ford nun wieder als eigenständiger Hersteller auf der Essen Motor Show (1. bis 10. Dezember 2017) vertreten. So zeigt der Hersteller in Halle 3 das Concept Car Ford Ranger “Limitless Explorer” sowie den Mustang GT4-Rennwagen.

Premiere Ford Mustang GT4-Rennwagen

Das Coupé wird serienmäßig von einem 5.0-Liter V8-Motor mit 310 kW/421 PS befeuert. In der Rennausführung verfügt der GT4 über 5.2-Liter Hubraum und einen Trockensumpfschmierung. Das manuelle Sechsganggetriebe mit Zweischeibenrennkupplung wird über Schaltwippen am Lenkrad bedient. Die Bremsanlage liefert Brembo, das Rennfahrwerk kommt von Multimatic Motorsports. Besonders am Mustang GT4 ist die ausgefeilte Aerodynamik mit speziellen Lufteinlässe an der Front, einem großen Heckflügel sowie einer Diffusoreinheit am Heck. Ford
Performance ruft für den nicht straßenzulassungsfähigen Mustang GT4 einen Basispreis von 235.000 US-Dollar auf.

Studie Ford Ranger “Limitless Explorer”

Die Basis des Concepts ist der Ford Ranger. Die Studie verfügt über Performance Folierung mit 3D-Effekt sowie zahlreiche markante Ausstattungsdetails. So etwa 20-Zoll-Alüräder im Rockstar III-Design, sechsteilige Koflügelverbreiterungen vorn und hinten, LED-Leuchten sowie einen matt-schwarz abgesetzten und kratzfesten Front- und einen Überrollbügel. Über ein spezielles Trägersystem lassen sich auf dem Überrollbügel bis zu 300 Kilogramm zuladen. Das Fahrwerk erhöht die Bodenfreiheit gegenüber dem Serienmodell um 50 Millimeter. Schutz von unten liefert ein sechsteiliger Unterfahrschutz aus fünf Millimeter starkem Duralaluminium.

Seilwindensystem

An Bord ist zudem die elektrische Seilwinde LPR 12.5, die über ein Zugkraft von 5.670 Kilogramm verfügt. Die Winde arbeitet mit einem reißfesten Seil aus der Hightech-Faser Dyneema. Zusätzlich verfügt der Pick-up über eine zweite, nach hinten gerichtete LPR 3.0 ATV-Winch am Überrollsystem. Damit lassen sich bis zu 1.500 Kilogramm – wie die Frontwinch – per Fernbedienung bewegen.

Lichtanlage

An der Front sind 240 Watt starke LED-Lampen verbaut – deren Blitzfunktion mit dem Schlüsselring gesteuert werden kann. Hinzu kommt eine 440 Watt starke LED-Lichtbrücke auf dem Dach, die eine Helligkeit von 44.000 Lumen erzeugt. Die Ladefläche wird mit zwei 36 Watt starken LED-Scheinwerfern ausgeleuchtet. Die Heckklappe trägt bis zu 300 Kilogramm wobei spezielle Dämpfer das Öffnen und Schließen erleichtern.

Weitere Meldungen