Toyota Gazoo Racing holt Doppelsieg in Le Mans

24 Stunden von Le Man 2018/19. Foto: spothits/Michael Kogel
24 Stunden von Le Man 2018/19. Foto: spothits/Michael Kogel

Toyota Gazoo Racing feierte bei der 86. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans einen souveränen Doppelsieg bei der 20. Teilnahme der Marke am Langstrecken-Klassiker.

Der TS050 HYBRID mit der Startnummer acht mit Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso erreichte – von der Pole Position gestartet – nach 388 Runden eines dramatischen Rennens auf dem Circuit de La Sarthe als Sieger die Zielflagge und das Fahrertrio baute damit die Führung in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) weiter aus.

Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López, die im Schwesterauto mit der Nummer sieben lange Zeit das Rennen angeführt hatten, sicherten Toyota vor 256.900 Fans den Doppelsieg.

Toyota hatte im Laufe der Jahrzehnte 47 verschiedene Rennwagen in Le Mans am Start, errang sechs Mal einen Podiumsplatz, konnte sich aber erst heute als erst zweiten japanischer Autohersteller in die Siegerliste des Klassikers an der Sarthe einschreiben. Kazuki ist zudem der erste Japaner, dem in Le Mans ein Sieg in einem japanischen Auto gelang.

Das heutige Resultat ist das Ergebnis der Verschmelzung intensiver und zielstrebiger Bemühungen der Mitarbeiter von Toyota Gazoo Racing im Technikzentrum Higashi-Fuji und dem Teamstandort Köln-Marsdorf. Diese Zusammenarbeit brachte ein Fahrzeug hervor, dessen an diesem Wochenende siegreicher Hybrid-Elektrik-Antriebsstrang 35% weniger Energie aufwendete, als dies noch beim Langstrecken-Comeback 2012 der Fall war.

Die beiden TS050 HYBRID waren über die zurückgelegte Distanz von 5.286 Kilometern hinweg zumeist gleich schnell und die Führung wechselte im Teils dramatischen Rennverlauf mehrmals zwischen beiden Fahrzeugen.

Zwei Stop&Go-Strafen für die #8 – die am Mittag auch die #7 ereilen sollten – riefen den siegeshungrigen Fernando bei seinem Nachtstint auf den Plan, der den entstandenen Rückstand auf beeindruckende Weise zunichte machte. Und das in einem Rennen, in dem alle Fahrer unter großem Ergebnisdruck standen und tadellose Leistungen ablieferten.

Ein Missverständnis in Sachen Tankstopp warf die #7 dann in der Schlussphase aus der Führungsrunde, womit Kazuki die verbleibende Stunde bis zur Zielflagge einsam an der Spitze absolvierte und schließlich mit zwei Umläufen Vorsprung auf das Schwesterauto dem Sieg entgegen fuhr. Der Rebellion #3 beendete das Rennen mit 12 Runden Rückstand auf Platz drei.

Nach einer neunwöchigen Pause wird Toyota Gazoo Racing erst am 17. bis 19. August wieder in Erscheinung treten und beim Sechs-Stunden-Rennen von Silverstone die WM-Titeljagd fortsetzen.

Ergebnis 24 Stunden von Le Mans

1.

#8

 TOYOTA GAZOO Racing 388 Runden
2.

#7

 TOYOTA GAZOO Racing +2 Runde
3.

#3

 Rebellion Racing (Laurent/Beche/Menezes) +12 Runden
4.

#1

 Rebellion Racing (Lotterer/Jani/Senna) +13 Runden
5.

#26

 G-Drive Racing (Rusinov/Vergne/Pizzitola) +19 Runden
6.

#36

 Signatech Alpine (Lapierre/Negrão/Thiriet) +21 Runden

Weitere Meldungen