Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn

Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net

Die Restwertriesen 2020

Welche Neuwagen verlieren in den nächsten vier Jahren am wenigsten an Wert? Dieser Frage sind „Focus Online“ und das Marktforschungsinstitut Bähr & Fess Forecasts bei ihrer Untersuchung „Restwertriesen 2020“ nachgegangen.

Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net
Die Restwertriesen 2020: Mercedes-Benz und Dacia vorn. © spothits/Auto-Medienportal.Net

Mercedes-Benz und Dacia vorn

Wie bereits in der Vergangenheit wurden auch dieses Mal wieder zwei Bereiche beleuchtet: zum einen der prozentuale Restwert, zum anderen der reale Wertverlust in Euro. Die meisten Restwertriesen stellen zum einen Mercedes-Benz, zum anderen Dacia.

Die höchsten prozentualen Restwerte haben demnach nach vier Jahren: Opel Karl 1.0 (54 %, Kategorie: Minis), Mini One (59,5 %, Kleinwagen), Mercedes-Benz CLA 180 CDI und Toyota Prius (beide 54 %, Kompaktklasse), Mercedes-Benz C 160 T-Modell (54 %, Mittelklasse), Mercedes-Benz E 350 d (55,5 %, obere Mittelklasse), Mercedes-Benz S 300 Hybrid (49 %, Oberklasse), Renault Espace dCi 130 (48 %, Vans), BMW 218i (57,5 %, Coupés), Porsche Macan S Diesel (61 %, Kompakt-SUV), Mercedes-Benz GLS 350 d 4Matic (53,5 %, SUV), Porsche 718 Boxster (57,5 %, Cabrios), BMW 216i Gran Tourer (54 %, Kompakt-Vans), Porsche 718 Boxster S (55 %, Sportwagen), Mini Countryman One D (57 %, Mini-SUV) und BMW i3 Range Extender (47 %, Elektroautos). Bei den Minivans liegen mit jeweils 49,5 Prozent der VW Caddy 2.0 TDI BMT, der Mercedes-Benz Citan Tourer 108 CDI und der Dacia Dokker dCi 75 gleichauf.

Der Peugeot 108 Vti 68 hat beim realen Wertverlust in der Klasse der Minis die Nase vorn und verliert in vier Jahren prognostiziert 4178 Euro seines Kaufpreises. Die wenigsten Euro verlieren in den nächsten vier Jahren außerdem Käufer eines neuen Dacia Sandero 1.2 16V 75 (3411 Euro, Kleinwagen), Dacia Logan MCV 1.2 16V 75 (3995 Euro, Kompaktklasse), Skoda Superb 1.4 TSI (13 172 Euro, Mittelklasse), Audi A5 Sportback 1.8 TFSI (16 244 Euro, obere Mittelklasse), Mercedes-Benz S 300 Hybrid (41 937 Euro, Oberklasse), Ford S-Max 1.5 Ecoboost (15 678 Euro, Vans), BMW 218i (11 836 Euro, Coupés), Lada 4×4 (6144 Euro, Kompakt-SUV), Hyundai Santa Fe 2.4 (18 032 Euro, SUV), Smart Fortwo Cabrio (7906 Euro, Cabrios), Dacia Dokker SCe 100 (4630 Euro, Minivans), VW Golf Sportsvan TSI BMT (9393 Euro, Kompakt-Vans), Nissan 370 Z Coupé (19 113 Euro, Sportwagen) und Dacia Duster SCe 115 4×2 (5185 Euro, Mini-SUV) sowie Smart Fortwo Electric Drive (13 024 Euro, Elektroautos).

sph/ampnet/jri

Weitere Meldungen