Kleintransporterfamilie wächst

Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota

Kleintransporterfamilie wächst

Nach der Premiere der Großraumlimousine Proace Verso auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert Toyota auf der Birmingham Commercial Vehicle Show 2016 (26. bis 28. April) den neuen Proace Transporter.

Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota
Kleintransporterfamilie wächst. © spothits/Toyota

Der neue Proace Transporter

Mit zwei Ausstattungsvarianten, drei Karosserielängen und zwei Radständen ist die Baureihe auf dem europäischen Markt für leichte Nutzfahrzeuge verfügbar. Zur Kleintransporterfamile, die auf der PSA-EMP2-Plattform aufbaut, gehören der Toyota Proace, die Citroën-Modelle Jumpy und Spacetourer sowie die Peugeot-Modelle Traveller und der neue Expert.

Mit 4,60 Metern Länge und 2,90 Metern Radstand setzt der kompakte Stadt-Transporter als kürzestes Fahrzeug in seinem Segment neue Maßstäbe. Im Angebot finden sich Versionen als Kastenwagen mit Doppelkabine, fünf oder sechs Sitzplätzen, Trennwand feststehend oder einklappbar, ein Plattform-Fahrgestell als Basis für Umbauten sowie ein Kombi mit bis zu neun Plätzen für die Personenbeförderung.

Motorisierung

Für den Vortrieb hat Toyota fünf Dieselmotorisierungen zur Wahl. Die Vierzylinder mit 1,6 bzw. 2,0 Litern Hubraum decken eine Bandbreite von 70 kW/95 PS bis 130 kW/180 PS ab. In Verbindung mit dem Start-Stopp-System. Der 1,6-Liter-Einstiegsdiesel mit automatisiertem Sechsgang-Schaltgetriebe zum Beispiel begnügt sich kombiniert mit nur 5,2 bis 5,4 Litern Kraftstoff je 100 Kilometer, was CO2-Emissionen von 135 bis 139 Gramm pro Kilometer entspricht.

sph/ampnet/nic

Weitere Meldungen