Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser

Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler

Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser

Nico Rosberg und Lewis Hamilton, die beiden Fahrer des Mercedes AMG Petronas Formel 1-Teams, trafen sich jetzt im Vorfeld des Grand Prix von Monaco am Sonntag, 29. Mai 2016, abseits der Rennstrecke.

Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler
Rosberg und Lewis gingen in Monaco aufs Wasser. © spothits/Daimler

Lifestyle vor der Küste

Hamilton stellte sein fahrerisches Können auf dem Wasser mit einem Cigarette Racing-Speedboot „Cigarette Racing 50 Marauder AMG Monaco-Concept“ unter Beweis und Rosberg zeigte auf der Mercedes-Benz Style Luxus-Motoryacht „Arrow 460 – Granturismo“, wie entspannter Lifestyle vor der Küste seiner Heimat Monacos aussieht.

„Die Arrow 460-Granturismo trägt von Grund auf unsere Mercedes-Gene in sich“, sagt Gorden Wagener, Leiter Design Daimler AG. „ Wir haben hier eine automobile Formensprache in eine Yacht transferiert – mit diesem Design-Statement fernab vom üblichen Mainstream der Bootsindustrie schaffen wir eine völlig eigene Ästhetik.“

Das Hochleistungsboot „Cigarette Racing 50 Marauder AMG Monaco-Concept“ ist mit dem stärksten Serien-Twin-Motor innerhalb des Cigarette-Portfolios ausgestattet. Zwei Mercury-V8-Rennmotoren mit jeweils 1140 kW / 1550 PS bringen das 50 Fuß (ca. 15 Meter) lange und acht Fuß (ca. 2,40 Meter) breite Powerboot auf eine geschätzte Höchstgeschwindigkeit von mehr als 228 km/h (rund 123 Knoten). Das charakteristische Design und die reinrassige Motorsporttechnologie sind vom aktuellen Formel 1-Fahrzeug inspiriert. Der Rumpf des Bootes wurde in einem neuen Layup-Verfahren hergestellt, das – eigens für den Rennsport entwickelt – Gewicht reduziert, aber ein besseres Handling bei hoher Belastung gewährleistet.

Für die markante Silber-Schwarz Gestaltung des Exterieurs zeichnen die Designer von Mercedes-Benz verantwortlich. Dies gilt ebenso für die Farbgestaltung im Interieur, die sich am klassischen Cigarette Racing-Cockpit orientiert. Darüber hinaus bietet die Benutzeroberfläche modernste Technologien: computergestützte Steuerung, vier hochauflösende Displays, Garmin- Navigation sowie eine Pure Audioanlage. Der Preis dieses einzigartigen Boots beträgt ca. 1,6 Millionen US Dollar (knapp 2 Millionen Euro) bei Kauf FOB Monaco.

Die von Mercedes-Benz Style gestaltete und gemeinsam mit Silver Arrow Marine entwickelte Luxus-Motoryacht Arrow 460-Granturismo feierte im April 2016 ihre Weltpremiere. Mit ihr begründet Mercedes-Benz ein neues Bootskonzept. Der 14 Meter lange und 706 kW / 960 PS starke „Silberpfeil der Meere“ vereint die Performance der Mercedes-Benz-Sportwagen mit Innovationen für die Bootsindustrie. Die Yacht besitzt klassische Automobilproportionen. , Zudem verbindet sie auf einzigartige Weise die Vorteile eines offenen Boots mit denen eines Rumpfkabinenkreuzers. Konzipiert als Crossover bietet sie ein Höchstmaß an Variabilität und eignet sich gleichermaßen für Tagesausflüge und Übernachtungen. Die Yacht bietet Platz für bis zu zehn Personen und ist in der voll ausgestatteten Edition 1 zum Preis von 2,5 Millionen Euro erhältlich.

Renn-Boote aus dem Hause Mercedes haben eine lange Tradition. Bereits 1906 sorgte das Mercedes-Rennboot „Wiener Neustadt“ für Aufsehen. Konstruiert vom Ingenieur Fritz Maier, wurde es angetrieben von einem 147 kW / 200 PS starken Daimler-Achtzylindermotor, der bei der ersten Daimler-Motoren-Gesellschaft in der Wiener Neustadt gebaut wurde. Das Boot erhielt wegen der starken Wellen, die es bei Rennen vor der Côte d’Azur warf, den Namen „Walfisch“.

sph/ampnet/Sm

Weitere Meldungen