Detroit 2017: Ford mit neuem F-150 und Zukunftsmodellen

Ford F-150. Foto: spothits/ampnet/Ford
Ford F-150. Foto: spothits/ampnet/Ford

Die CES in Las Vegas war die Messe der neuen Kooperationen zwischen den Autoherstellern und Größen der Digitalisierung. In Detroit bei der North American International Auto Show (NAIAS, –22.1.2017) geht es mehr um die Veränderungen der Automobilindustrie von innen heraus. Eines der Beispiele: Die Ford Motor Company stellt unter anderem den Jahrgang 2018 des in den USA erfolgreichsten Personenwagens, des Pick-ups F-150, vor. Gleichzeitig zeigt das Unternehmen auch seine Ideen zur „Stadt der Zukunft“ („City of Tomorrow“) und stellt seinen Mitfahrservice Chariot vor.

„Noch in diesem Jahr schalten wir auf unserem Weg zum Auto- und Mobilitätsspezialisten in den nächsthöheren Gang“, betont Ford-Vorstandsvorsitzender Mark Fields. „City of Tomorrow“ zeigt Denk- und Lösungsansätze und unterstreicht die Strategie des Unternehmens, über das automobile Kerngeschäft hinaus auch im stark wachsenden Markt für Mobilitätsdienstleistungen zu expandieren. So wird Ford zum Beispiel den innovativen Mitfahrservice Chariot neben San Francisco (Kalifonrnien) und Austin (Texas) noch in diesem Jahr in acht weiteren Städten anbieten.

Darüber hinaus gab Ford für 2019 das Comeback des mittelgroßen Pick-ups Ranger in Nordamerika bekannt, während mit dem Bronco ein weiterer Klassiker aus der SUV-Modellpalette ab 2020 das weltweite Angebot ergänzen wird.

Ford F-150

Der Ford F-150, Modelljahrgang 2018, wird erstmals auch mit einem Diesel-Motor verfügbar sein. Es handelt sich dabei um ein 3,0-Liter-V6-Aggregat, das die Benzin-Motoren mit bis zu 5,0 Liter Hubraum ergänzen wird. Die Leistungsdaten sind noch nicht bekannt. Darüber hinaus wird der populärste amerikanische Wagen mit umfassenden Assistenz-Systeme aufwarten. Außerdem wird das sprachgesteuerte Konnektivitätssystem Sync 3 mit App-Link und Touchscreen sowie das hochwertige B&O-Play-Audio-Soundsystem lieferbar sein.

Weitere Meldungen