Test Jeep Compass Limited 1.4 MultiAir: Die Wurzeln sind klar

Test Jeep Compass Limited 1.4 MultiAir. Foto: spothits
Test Jeep Compass Limited 1.4 MultiAir. Foto: spothits

Fahreindruck

Mit dem im Testwagen verbaute 140-PS-Einstiegsbenziner ist der Jeep Compass durchschnittlich motorisiert. Da das Fahrzeugkonzept eines SUV aber ohnehin nicht als Rennwagen konzipiert ist, schmälert das die Freude am Fahren kaum. Zudem lassen sich die 230 Newtonmeter maximales Drehmoment durch Herunterschalten schnell in Gänze abrufen. Damit lässt sich der Jeep Compass auch Mal etwas sportlicher bewegen.

Im normalen städtischen oder Überlandverkehr mitschwimmend und ohne häufig spontane Überholmanöver, ist ein Verbrauch zwischen 8 bis 9 l/100 km möglich. Dieser Wert lässt sich bei besonnener Fahrweise auch auf der Autobahn mit Tempo 140 km/h erfahren. Wird die Pedalerie jedoch etwas fordernd eingesetzt, ist die 10-Liter-Marke schnell überschritten.

Komfort

In Sachen Fahrwerk gibt es beim Jeep Compass keinerlei Abstriche. So passt die Abstimmung zwischen Komfort und sportlich-straff. Damit werden Unebenheiten wie etwa auf kopfsteingepflasterten Postkutschwegen geschluckt. Auf der anderen Seiten stellt das Fahrwerk gerade auf kurvenreichen Strecken gepaart mit sportlicherer Fahrweise Spurstabilität sicher. Übrigens überzeugte der Jeep Compass auch in Sachen Geräuschdämmung, sowohl beim Befahren von Kopfsteinen als auch bei der windseitigen Geräuschentwicklung bei Autobahnfahrten.

Interieur

Den Erwartungen im Segment entsprechend wurde auch der Innenraum gestaltet. Das gut konturiert Gestühl der Vordersitze bot optimalen Seitenhalt und im Fond stand ausreichend Platz zur Verfügung. Zudem liefern Applikationen in schwarzer Klavierlackoptik an Armaturenbrett Mittelkonsole einen wertigen Eindruck.

Das Cockpit ist aufgeräumt: Links mit einem analogen Drehzahlmesser und rechts mit ebenfalls analog ausgeführter Geschwindigkeitsanzeige, wurde im Sichtbereich mittig das Display des Bordcomputers angeordnet. Hier stehen Informationen zum Fahrzeug, dem Multimedia-System und, wenn aktiv, zur Navigation zur Verfügung.

Fazit

Der serienmäßig umfangreich ausgestatteten Compass startet 24.900 Euro. Damit preist der Hersteller den Jeep Compass zwischen dem Ford Kuga Trend, Einstiegspreis ab 18.990 Euro, und dem VW Tiguan Trendline, Einstiegspreis ab 26.975 Euro, ein.

Neben der Materialauswahl und der Verarbeitung im Innenraum konnte der Jeep Compass mit seinem Kofferraumvolumen punkten: So genügen die 438 bis 1.251 Liter Fassungsvermögen auch den Platzansprüchen von Familien.

Wer seinen Jeep situiert bewegen möchte, kann auf den Einstiegsbenziner setzen. Jeep-Fans, die jedoch gern etwas sportlicher unterwegs sein wollen, sollten auf eine der leistungsstärkeren Varianten ausweichen.

Weitere Information zum Jeep Compass bietet der Hersteller auf der Webseite.

spothits/Ingo Koecher

spothits-Exklusiv-Tests