Test Honda HR-V Elegance 1.6 i-DTEC: Kompakter Crossover mit Geschichte

Test Honda HR-V Elegance 1.6 i-DTEC. Foto: spothits
Test Honda HR-V Elegance 1.6 i-DTEC. Foto: spothits

Ingo Koecher – Im kommenden Jahr hat Honda Grund zum feiern, denn seit zwanzig Jahren gehört der HR-V zum Programm des japanischen Automobilherstellers. Und was 1998 mit einem höherliegenden Kombi begann, hat sich heute als Crossover oder auch SUV bei nahezu allen Herstellern zu einem wachsenden Segment entwickelt. Im spothits-Test konnte der seit 2015 gefertigte kompakte Honda HR-V zeigen, wo seine Stärken liegen.

Wettbewerb und Preise

Honda preist das Basismodell HR-V Comfort bei 20.690 Euro ein. Lieferbar sind zudem die Ausstattungslinien Elegance und Executive. Vergleichbare Modelle sind der Kia Sportage und der Seat Ateca. Die Einstiegsmodelle beider Hersteller starten jeweils ab 19.990 Euro. Und wie bei Importeuren üblich, fahren schon die Basismodelle mit Ausstattungsdetails ab Werk vor, die sich deutsche Hersteller extra bezahlen lassen.

So verfügt der Honda HR-V Comfort ohne Aufpreis unter anderem über Start/Stopp-System, Front-, Kopf- und Seitenairbags, Isofix-Kindersitzverankerung, VSA-Stabilitätsprogramm für Anhänger (Vehicle Stability Assist), Servolenkung, Berganfahrhilfe, Kollisionswarner, elektrisch beheiz-, verstell- und einklappbare Außenspiegel, automatische Fahrlichtschaltung, Bluetooth-Freisprecheinrichtung mit Audiostreaming, elektronische Parkbremse, Sitzheizung vorn, Klimaautomatik, Multifunktionsdisplay und Alufelgen.

Extras in Paketen verpackt

Aufgrund der umfangreichen Serienausstattung fällt die Optionsliste für den Honda HR-V recht übersichtlich aus. Zudem schnürt der Hersteller Ausstattungspakete wie das Chrom-, Connect-, Aero- oder Style-Paket.

Motorisierung

Die Motorenpalette des in Europa mit Frontantrieb ausgestatteten Honda HR-V umfasst einen 1.5-Liter i-VTEC Benziner mit 96 kW/130 PS und einen 1.6-Liter i-DTEC Diesel mit 88 kW/120 PS. Im Testwagen war der Selbstzünder verbaut. Der Common-Rail-Diesel mit Direkteinspritzung liefert ab 2.000 Umdrehungen pro Minute 300 Newtonmeter Drehmoment. Dabei war der Diesel an ein manuelles Sechsgangschaltgetriebe gekoppelt. Lieferbar ist zudem ein stufenloses CVT-Automatikgetriebe.

Den Verbrauch des 1.6-Liter Euro 6 Diesel in Kombination mit Handschalter beziffert Honda auf 4,0 l/100 km im Mittel. Unser Testwagen gönnte sich 7,7 l/100 km.

spothits-Exklusiv-Tests

Weitere Meldungen