Test Knaus Sky Traveller 600 DKG: Pfiffige Lösungen und überzeugende Details

Test Knaus Sky Traveller 600 DKG: Pfiffige Lösungen und überzeugende Details. © spothits
Test Knaus Sky Traveller 600 DKG: Pfiffige Lösungen und überzeugende Details. © spothits

Alkoven, teil- oder vollintegriert – Reisemobilisten haben die Wahl: Mit dem Knaus Sky Traveller 600 DKG haben wir den Alkoven der kompakten 3,5-Tonnen-Klasse des Reisemobil- und Caravan-Herstellers Knaus Tabbert getestet. Und der konnte mit einigen Details richtig überraschen.

Weit mehr als ein Kompromiss

Es ist weniger eine Frage des Geschmacks als vielmehr eine praktischer Überlegungen, die Camper zum Alkoven führt. Klar ist, dass der Aufbau über dem Fahrhaus auch trotz aerodynamischem Feintunings immer zu Mehrverbrauch führt. Andererseits ist sicher, das Alkoven-Modelle ein großzügiges Raumgefühl vermitteln. Und das ist insbesondere dann der Fall, wenn sich der Alkoven-Boden über den Köpfen von Fahrer und Beifahrer nach oben klappen lässt. Mit nur einem Handgriff ist das im Knaus Sky Traveller 600 DKG geschehen. Ebenso schnell lässt sich die Liegestatt für zwei großgewachsene Europäer nachtfertig zurückverwandeln.

Stauraum ohne Ende

Überzeugend ist auch das Prinzip der beiden Betten im Heck. Sie sind übereinander angeordnet. Soweit, so gut. Benötigt die Familie nun zusätzlichen Stauraum bis hin zu einer Heckgarage, wird das untere Bett im Sky Traveller 600 DKG kurzerhand nach oben geklappt. Das damit verfügbare Ladevolumen schluckt mühelos mehrere Fahrräder und anderes sperriges Stückgut. Das Kaus Tabbert hierbei an Verzurrschienen mit flexibel verstellbaren Ösen gedacht hat, steht außer Frage.

Praktischer geht’s kaum

Nachdem nun die Klappmechanismen von Alkoven und Heckbett bekannt sind, folgt als dritte Überraschung der Abstellbereich der Alkoven-Leiter. Während die Einstiegsleiter des oberen Heck-Betts nahezu klassisch am Bettrahmen eingehängt wird und während der Fahrt sicher verstaut werden muss, haben sich die Knaus Tabbert Designer für den Alkoven etwas Pfiffiges einfallen lassen. Denn die Leiter des Alkoven befindet sich da wo sie hingehört – direkt am Bett: Sie wird bei Bedarf einfach aus dem seitlich neben der Aufbautür eingebauten schmalen Schrank herausgezogen. Gelagert auf einer Schiene, ist sie damit immer an der richtigen Position. Zudem sorgt die Befestigung dafür, dass die Leiter im Seitenschrank selbst bei holprigen Straßen weder poltert noch sonst unangenehm auffällt.

Konzept stimmig, Eindruck gut

Überzeugend ist auch das Fahrzeugkonzept selbst: Denn mit dem Sky Traveller 600 DKG gelingt es Knaus Tabbert, auf gerade mal 6,49 Meter Länge sechs Schlafplätze in einem Fahrzeug mit maximal 3,5-Tonnen unterzubringen. – Kompliment. Auch die Fahreigenschaften des Alkoven sind überraschend gut. So liefert der 2.0-Liter Multijet Diesel mit 115 PS ausreichend Vortrieb und bleibt trotz imposanter Größe und Hutze am Bug in allen Lebenslagen beweglich.

spothits-Exklusiv-Tests

Weitere Meldungen