Test Renault Talisman: Lenken mit allen Vieren

Allrad-Lenkung bringt großen Sicherheitsvorteil

Renault Talisman Grandtour. Foto: spothits/Renault
Renault Talisman Grandtour. Foto: spothits/Renault

Der Renault Talisman Grandtour trägt nicht umsonst seine tiefgründige Bezeichnung als Beschützer oder des einen begleitenden guten Geistes. Ausgestattet mit allerlei die Sicherheit erhöhender Elektronik vom Notbremsassistenten bis hin zu den mitlenkenden Hinterrädern fühlt man sich gut behütet.

Schon heute ist vieles möglich…

Der Notbremsassistent wird – ist erst einmal für alle Straßenfahrzeuge gesetzlich vorgeschrieben (und das wäre technisch inzwischen problemlos machbar und bei den zu erwartenden Stückzahlen sogar recht kostengünstig) – die hohe Zahl der Auffahrunfälle nicht nur bei den schweren Lkw-Sattelzügen reduzieren, sondern vor allem auch die ablenkungsbedingten und meist erheblichen Schäden durch Handy oder ipad-Nutzung am Lenkrad. Ebenso würde der per Infrarot oder Radar gesteuerte Abstandshalter helfen.

In Millisekunden zurück auf Kurs

Und die von Renault bei den neuen Modellen eingebaute Allradlenkung nimmt zudem auch noch Ausweichmanövern den Schrecken eines Überschlags, hilft sie doch in Millisekunden, das Auto auch bei drastischen Lenkeinschlägen sofort wieder zu stabilisieren.

Deutliche mehr Sicherheit

So gesehen ist die Allradlenkung ein viel größerer Vorteil als der Allradantrieb der immer mehr erwünschten Offroad-Pkw und -SUVs. Und ein Renault-Fahrer der neueren Modelle wird sich im Alltagsgewühl auf den Straßen mehr auf der sicheren Seite fühlen als der Allrad-Fahrer, der sich vor Glätte oder sumpfigem Untergrund schützen will.

Das leistet die Allradlenkung

Der  neue Talisman kann Allrad-Lenkung mit einer Wendekreis-Reduzierung von ca. 40 cm und hilft damit nicht unbedingt bei Wendemanövern oder im Kreisverkehr, macht das Auto aber insgesamt wendiger und sicherer. Vor allem bei schnellen Spurwechseln oder den erwähnten Ausweichmanövern wirkt sich das positiv auf das Fahrverhalten aus. Während bei Spurwechseln die Hinterradlenkung entgegen der Vorderradlenkung eingesetzt wird, sind die Hinterräder bei Ausweichmanövern parallel gesteuert. Möglich macht das moderne Elektronik, die hier die physikalischen Grenzen der Mechanik überspielt, wirksam wird die gegenläufige Allrad-Lenkung bis 60 km/h, im Sportmodus bis 80 km/h. Bei höheren Geschwindigkeiten sorgt die Parallelschaltung der Allrad-Lenkung für mehr Sicherheit.

spothits-Exklusiv-Tests

Weitere Meldungen