Test Citroen C4 Picasso: Für Großfamilien und Großtransporte

Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen

Einschlägige Auto-Magazine haben Recht: der Citroen C4 Picasso ist – egal, ob kurz oder lang – eine Familienkutsche. Beweis: der Kontrollspiegel über dem Rückspiegel, gerichtet auf die Hinterbänkler. Im Citroen C4 Picasso sind das maximal drei auf Einzelsitzen, im C4 Grand Picasso bis zu fünf auf zwei Sitzreihen.

Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen
Test: Citroen C4 Picasso. © spothits/Citroen

Abwägen…

Wer diesen einschließlich der dritten Sitzreihe nutzt, hat allerdings keinen Anspruch mehr auf den Grand Transport. So ist der kürzere C4 vielleicht die bessere Wahl für alle Familien unter vier Kindern, denn da geht auch noch das Urlaubsgepäck hinter die zweite Sitzreihe.

Auf den Hund gekommen

Es sei denn, man hat einen Hund ab Schäferhund- oder Retriever-Größe dabei. Dann ist schon eher zu einer Dachbox zu raten. Die allerdings muß maßgeschneidert aus der Citroen Zubehörliste gefieselt werden, denn die einfach auf die Reling zu schnallenden gehen da nicht. Die Reling gleicht nämlich eher einer Mini-Balkonbrüstung mit schlüssigem Kontakt zur Karosse. Also her mit einer neuen Dachbox, macht ja wieder Wirtschaftswunder.

Komfort und allerlei Annehmlichkeiten

Hat man diese Widrigkeit überwunden, kanns auf eine vergnügte Reise gehen. Man sitzt im C4 Picasso gut und hoch, der Einstieg ist recht bequem, weil keine zu hohen Seitenhaltpolster daran hindern und auch auf der hinteren Sitzreihe läßt sich‘s lümmeln, hat schließlich jeder von drei Rückbänklern seinen eigenen Einzelsitz, in der Komfortausstattung sogar mit individueller Sitzanpassung. Klappbare Tabletts (keine Kleinlaptops, sondern Tischbretter wie im Flugzeug) sind hinten für die beiden Außensitze montiert, Bildschirm mit DVD-Berieselung gibt’s wieder aus der Zubehörliste. Dann aber sind die Kinder, die nach kurzer Fahrzeit bereits ja allenthalben zu Quälgeistern mutieren, je nach mitgeführtem DVD-Vorrat für längere Zeit wieder ruhig gestellt. Die Armaturen allerdings zeigen sich ähnlich wie des Namensgebers Kunstwerke; man muß sich erst mal dran gewöhnen, um sich zurecht zu finden. Bei mir hat das ziemlich Zeit gekostet.

Das gönnt er sich…

Ruhig gibt sich der C4 Picasso, sowohl was die Geräusche angeht als auch im Fahrverhalten. Der Diesel macht gut gedämmt seine Arbeit und ist auch gut gerüstet. 380 Nm bei 2.000 Touren sind allemal ausreichend fürs „cruisen“ in niedrigen Drehzahlen, und die sechs Gänge helfen dabei auch noch, Herrn Schäuble die Zornesröte ins Gesicht zu treiben. Verbraucht der kleinere der Picassos im Gegensatz zu deren Namensgeber doch Sprit nur noch in recht geringen Dosen, was dem großen Künstler jederzeit zuwider gewesen wäre.

Billy geht immer…

Führt die Reise nur zum nächsten Ikea, nimmt man idealerweise höchstens einen Begleiter mit und klappt die Rücksitze einfach runter. Dabei fallen die Sitzkissen runter und die Lehnen so drauf, daß eine ebene Fläche entsteht. Platz genug für einen größeren Einkauf nach dem Umzug – und wenn man alleine einkauft oder den Beifahrer auf einen der rückwärtigen Einzelsitze verbannt, ginge sogar bis unters Handschuhfach vorn ein Billy-Regal rein (gibt’s die überhaupt noch?).

Fazit

Also ist Picasso bei Citroen ein ausgesprochen hilfreicher Genosse, kaum exzentrisch wie sein Namensgeber, dennoch einigermaßen auffällig wie die Exponate desselben. Und daß er seinem Mäzen dabei ebenfalls kaum auf der Tasche liegt, zeichnet den Citroen Picasso besonders aus. Höchst sparsam verbraucht er auch vollbesetzt und voll beladen nicht viel mehr als sechs Liter Diesel, bei Normalbesetzung und auf Normalfahrt kommt man auch mit nicht besonders vorsichtigem Gasfuß auf höchstens fünfeinhalb Liter. Wie schon gesagt, Finanzknauserer Schäuble wird da nur beleidigt gucken, geht ihm doch schon wieder reichlich Mineralöl- und MwSt. verloren. Wie derzeit so oft bei den neuen, viel sparsameren Autos, zumal, wenn sie mit Hybridtechnik ausgerüstet sind. Das ist keiner der Picassos, hat sich auch der große Namensgeber seine Eingebungen nicht per Strom, sondern eher durch Einverleibung von anderem spirit (weltlich oder geistig) versinnlicht. Nichts dergleichen bei den Citroen Picassos, die bleiben bodenständig und praktisch. Fast quadratisch gut.

spothits/Heiner Klempp

Daten Citroen C4 Picasso Van Blue HDI 150 Intensive

Länge/Breite/Höhe 4.428 mm/ 1.826 mm/1.625 mm
Radstand 2.840 mm
Leergewicht 1.490 – 1.705 kg
Zuladung 400 – 615 kg
Kofferraum 537 l
Motor Reihen-Vierzylinder-Dieselmotor
Hubraum 1.997 Kubikzentimeter
Leistung 110 kW/150 PS bei 4.000 U/min
max. Drehmoment 370 Nm bei 2.000 U/min
Beschleunigung 0 – 100 km/h 10,9 Sekunden
Vmax 210 km/h
EU-Normverbrauch im Mittel 3,9 l
Testverbrauch  5,5 l
Tankinhalt 55 l
Abgasnorm Euro 6
CO2 Ausstoß 102 g/km
Preis Basismodell 29.090 Euro
Preis Testwagen 31.540 Euro

 

spothits-Exklusiv-Tests

Weitere Meldungen