Test Ostsee-Camping: LVB-Campingplatz Zingst – Licht und Schatten auf dem Darß

Ostseebad Zingst: Seebrücke mit Blick auf Strand und dahinterliegender Uferpromenade. © spothits.de
Ostseebad Zingst: Seebrücke mit Blick auf Strand und dahinterliegender Uferpromenade. © spothits.de

Entbehrungsreich und spartanisch war Camping nicht einmal in seinen Anfängen. Da wundert es kaum, dass diejenigen, die sich für Camping im Reisemobil, Caravan oder Zelt entscheiden, einen gewissen Komfort und Annehmlichkeiten erwarten. spothits war mit dem Zelt auf dem Darß im Ostseebad Zingst unterwegs und hat den dortigen LVB-Campingplatz getestet. Nach dem Test wandten wir uns mit einigen Fragen zu Geschichte, Entwicklung und Zukunft des Platzes an die Betreibergesellschaft Neue Linie GmbH in Leipzig. Unsere Anfrage wurde an die Leipziger Verkehrsbetriebe weitergereicht und dort mit der Begründung abgelehnt, dass man aus verschiedenen Gründen auf ein Interview verzichten möchte. Eine zweite Nachfrage blieb unbeantwortet.

“Betriebsferien”

Ungewöhnlich war zunächst, dass der Campingplatz in Zingst aktiv mit den Leipziger Verkehrsbetrieben LVB verflochten ist. Dieser noch bestehende Zusammenhang ist der Webseite zu entnehmen. Zudem wies man uns während des Telefonats um zu buchen daraufhin, dass vorrangig LVB-Mitarbeiter bei der Platzvergabe berücksichtigt würden. Umso größer die Freude, dass trotz kurzfristiger Buchung in der Hauptsaison an der Ostsee noch Platz für ein Zelt verfügbar war.

LVB-Campingplatz Zingst: Kühlschrank mit fünf abschließbaren Kühlboxen. © spothits.de
LVB-Campingplatz Zingst: Kühlschrank mit fünf abschließbaren Kühlboxen. © spothits/katharina geissler

Ankunft

Angenehm, der Platz ist überschaubar. Hier wird nicht auf Masse gegangen. Die routiniert ablaufende Anmeldung war in wenigen Minuten erledigt. Schnell hielten wir den Schlüssel eines Kühlschrankfachs (pro Tag 2 Euro) in der Hand und erfuhren, dass es für Camper mit Zelt keinen Strom gebe. Außerdem wurden wir darüber informiert, dass der Gesamtbetrag der gebuchten Zeit in bar zu entrichten sei. Kartenzahlung ist nicht möglich.

Am Ende wurde uns noch mitgeteilt, wo sich das Sanitärgebäude befindet, wieviel die Nutzung der Dusche kostet, und das wir unser Zelt auf der ausgewiesenen Fläche aufbauen könnten, wo wir wollen.

Etwa 15 Minuten nahm der Verwaltungsakt in Anspruch. Dabei verließ die Angestellte nicht ein einziges Mal ihren Platz hinter dem Schreibtisch, um uns etwa zur Stellfläche der Zelte zu begleiten oder uns Sanitär- und Küchengebäude zu zeigen. Vielmehr erhielten wir den Schlüssel für ein Schließfach im Kühlschrank mit dem Hinweis, dass man sich bei ihr melden solle, wenn damit etwas nicht in Ordnung sei. Abschließend waren noch 20 Euro Kaution für den Schlüssel zu hinterlegen.

Küchengebäude

Was mit dem Kühlschrank nicht in Ordnung sein sollte, konnten wir zu diesem Zeitpunkt nicht sagen. Denn es ist eigentlich davon auszugehen, dass ein Fach nach Schlüsselrückgabe gereinigt wird, bevor der nächste Gast seine Lebensmittel an gleicher Stelle einlagert.

LVB-Campingplatz Zingst: Küche und Aufenthaltsraum mit zwei Geschirrspültischen und acht zweiflammigen Propangas-Kochern. © spothits.de
LVB-Campingplatz Zingst: Küche und Aufenthaltsraum mit zwei Geschirrspültischen und acht zweiflammigen Propangas-Kochern. © spothits/katharina geissler

Uns wurde der Schlüssel für das untere von fünf übereinander angeordneten Kühlfächern des Schranks Nummer 2 übergeben. Dabei hatte die Grundreinigung nach Schlüsselrückgabe durch den Vorgänger offensichtlich nicht stattgefunden. Inwieweit das auf andere Kühlfächer übertragbar ist, lies sich nicht ermitteln.

Bestens bestellt war es um die Kühlleistung. Einziger Kritikpunkt: Wegen häufigen Öffnens der Tür durch die anderen vier Mitnutzer bildete sich Kondenswasser, das sich natürlich im untersten (unserem) Fach sammelte. Da unsere Lebensmittel von Tüten geschützt wurden, blieb ein Schaden aus. Eine Einlage unterhalb des Fachs würde hier schnell Abhilfe schaffen.

Generell ist die Ausstattung der Küche, die zugleich als Aufenthaltsraum dient, mit mangelhaft zu bewerten. Zum einen handelt es sich durchweg um Geräte, die ihre beste Zeit lange hinter sich haben, zum anderen ist die Ausstattung mit nur zwei Spültischen zu gering bemessen. Um einiges besser ist es um das Verhältnis zwischen Camper und Anzahl der Kochstellen bestellt: Hier stehen insgesamt acht zweiflammige Propangas-Kocher zur Verfügung.

Auch bei der Wasserversorgung sieht spothits Nachholbedarf. So gibt es auf dem gesamten Platz nur eine Trinkwasser-Entnahmestelle, angebracht an einer Seite des Sanitärgebäudes. Zudem bietet der Platz Reisemobilen keine Möglichkeit zur Abwasser-Entsorgung. Lediglich Frischwasser kann nach Rücksprache mit dem Personal in Ausnahmefällen aufgefüllt werden.

LVB-Campingplatz Zingst: Einzige Trinkwasserentnahmestelle des Platzes. © spothits.de
LVB-Campingplatz Zingst: Einzige Trinkwasserentnahmestelle des Platzes. © spothits/katharina geissler

Nachzurüsten ist im Freizeitbereich. So gibt es auf dem LVB-Campingplatz weder einen Spielplatz noch eine Tischtennisplatte oder sonstige Einrichtungen aktiver Freizeitgestaltung. Lediglich Fahrradverleih, Grill- und Lagerfeuerplatz werden geboten.

Sanitärgebäude

Waschräume und Toiletten des Platzes waren funktionstüchtig. Dennoch entsprachen sie nicht den Standards, die selbst Camper erwarten dürfen. So waren etwa Trennwände der Toiletten stellenweise derart marode, dass sie »irgendwie« mit der Wand verschraubt waren. Die Türen klemmten und Wasserrohre waren teilweise nicht mehr in den dafür vorgesehenen Halterungen fixiert. Speziell bei den Wasserhähnen in der Herrentoilette war offensichtlich ein kreativer Installateur am Werk. Hier waren Warm- und Kaltwasser der Mischbatterien beider Waschbecken unterschiedlich angeschlossen. Regelte man bei der einen links das warme Wasser, öffnete man an der anderen Mischbatterie auf der gleichen Seite den Kaltwasserfluss.

LVB-Campingplatz Zingst: Duschen nicht vom Waschbeckenbereich getrennt. © spothits.de
LVB-Campingplatz Zingst: Duschen nicht vom Waschbeckenbereich getrennt. © spothits/katharina geissler

Sicherlich erinnern sich noch einige an die Debatten, dass Kleinkinder in ostdeutschen Kindergärten Türchen an Toiletten haben sollten, sodass deren Privatsphäre gewahrt bliebe. Im Gegensatz dazu war der Duschbereich des Campingplatzes vollkommen offen. Das bedeutet, an einer Wand drei ohne Trennwände nebeneinander angebrachte Duschköpfe und unmittelbar gegenüber – ebenfalls ohne Trennwand oder Tür – eine Reihe Waschbecken.

Privatsphäre Fehlanzeige: Wer sich dennoch diesem Gemeinschaftsgefühl nicht entziehen wollte, kapitulierte, sobald er oder sie beim Waschen am Waschbecken vom dahinter Duschenden massiv angespritzt wurde.

Zur Ausstattung gehört ferner eine Waschküche mit Waschmaschinen. Von deren Zustand und Funktionalität konnten wir uns nicht überzeugen. Der Vollständigkeit halber sei aber dennoch darauf hingewiesen.

Eins Plus …

Außer Frage standen indes Sauberkeit der Außenanlagen, Beachtung der Ruhezeiten sowie Natur und Lage des Platzes. Wünschenswert wäre eine Nachfrage des Service-Personals, das nach einigen Tagen der Ankunft einfach mal nachfragt, ob alles in Ordnung ist.

Vom Zelt startend, ist der Strandabschnitt nach Überqueren von Deich und Düne nach etwa zehn Minuten Fußweg erreicht. Hier gibt es weder Rettungsschwimmer noch Strandkörbe. Dafür ist der Abschnitt angenehm leer. © spothits.de
Vom Zelt startend, ist der Strandabschnitt nach Überqueren von Deich und Düne nach etwa zehn Minuten Fußweg erreicht. Hier gibt es weder Rettungsschwimmer noch Strandkörbe. Dafür ist der Abschnitt angenehm leer. © spothits/katharina geissler

Fazit

Die Qualität der Ausstattung des LVB-Campingplatzes in Zingst bedarf einer grundlegenden Modernisierung. Insbesondere das Sanitärgebäude lässt sich nach heutigen Standards kaum mehr bewerten. Ebenso sollte das Küchengebäude mit der darin befindlichen Ausstattung erneuert und um wenigstens zwei weitere Spültische ergänzt werden. Zudem ist die Kombination Küche und Aufenthaltsraum etwas unglücklich gewählt. Zusätzliche Trinkwasserentnahmestellen sowie ein Stromanschluss auch für Zelte sind heute vielerorts Standard.

Positiv zu bewerten sind Lage des Platzes, Sauberkeit der Außenanlagen, freie Kapazitäten trotz kurzfristiger Buchung in der Hochsaison sowie die natürliche Einbindung des Campingplatzes in die reizvolle Umgebung des Fischland-Darß-Zingst.

spothits-Exklusiv-Tests

Weitere Meldungen

1 Kommentar

  1. Es ist ein Campingplatz der Leipziger Verkehrsbetriebe
    und der wird als solcher in erster Linie für die MitarbeiterInnen betrieben,
    von denen sich viele freuen, an diesem Ort preiswert Urlaub machen zu können.
    Profit ist hier kein Thema, Mittel zur umfassenden Renovierung sind offenbar nicht vorhanden.
    Seien wir froh, das die LVB ihn noch nicht verkauft hat.
    Wer etwas zu bemängeln hat, kann gern etwas spenden.
    Dass auch Nicht-Betriebsangehörige dort campen dürfen, sofern Plätze frei sind, ist
    erfreulich. Wem die Einrichtungen nicht zusagen, der kann weiterfahren,
    bis er einen Kühlschrank ohne Kondenswasser oder eine Dusche mit Vorhang findet.
    Diese Kritik ist jämmerlich.
    Ich kenne den Platz seit den frühen 1980er Jahren.
    Seitdem haben sich Sanitäreinrichtungen und Küchentrakt entscheidend verbessert.
    Wer es “wellnessiger” mag, kommt auf dem großen Zingster Campingplatz “Düne 6”
    auf seine Kosten oder in einem der “edlen” Regenbogen-Camps.

Kommentare sind deaktiviert.